Mit hoher Wahrscheinlichkeit bricht Mitchell Weiser seine Zelte bei Hertha BSC im kommenden Sommer ab. Mit Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen liefern sich zwei konkurrierende Bundesligaklubs ein Transferduell um den Rechtsverteidiger. Erstgenannter hat im Poker offenbar die Nase vorn.


Die Situation auf der rechten defensiven Außenbahn bei Borussia Dortmund ist schnell erklärt. Mit 32 Jahren ist Lukasz Piszczek nicht mehr der Jüngste, der Pole wird seine Karriere 2020 beenden. Der im vorigen Sommer verpflichtete Jeremy Toljan spielt weit hinter dem, was er kann und Erik Durm ist quasi dauerverletzt. Der 25-Jährige wird den BVB im Sommer aller Voraussicht nach verlassen.


Somit schicken sich die Dortmunder Kaderplaner an, die Lücke hinten rechts qualitativ zu schließen. Im Zuge dessen haben die Schwarz-Gelben Mitchell Weiser vom Ligakonkurrenten Hertha BSC ins Visier genommen – und befinden sich im Anwerben des Außenverteidigers gegenüber Mitkonkurrent Bayer Leverkusen laut Sport Bild im Vorteil.

Hertha BSC v VFL Wolfsburg - Bundesliga

Wird Hertha verlassen: Mitchell Weiser



Weiser ist zwar noch bis 2020 in der Hauptstadt verankert, hat in seinem Vertrag jedoch eine Ausstiegsklausel für diesen Sommer. Diese soll bei einer Summe zwischen elf und 13 Millionen Euro liegen. Der 23-Jährige hatte am vergangenen Wochenende ​den Zorn seines Trainers Pál Dárdai auf sich gezogen. Grund hierfür war dessen indiskutable Leistung im Spiel gegen den 1. FC Köln (2:1).


Im Tauziehen um den Junioren-Nationalspieler wird in den nächsten zwei Wochen eine Entscheidung fallen. Aus Leverkusen soll Weiser bereits ein unterschriftsreifer Vertrag vorliegen, der Rechtsfuß tendiert aber zu einem Wechsel an die Strobelallee. Dem Vernehmen nach müssen die interessierten Klubs die Ausstiegsklausel bis zum 1. Mai aktivieren.