Bayer 04 Leverkusen hat im DFB-Pokalhalbfinale den FC Bayern München vor der Brust. Verstecken will sich die 'Werkself', die eine starke Saison spielt, aber keinesfalls. Und auch in Zukunft will man die Bayern angreifen und wieder um die Meisterschaft mitspielen. Jonathan Tah und Kapitän Lars Bender legen die Messlatte vor der DFB-Pokal-Partie hoch an.


Quo vadis, Bayer 04 Leverkusen? Unter der Regie von Heiko Herrlich blüht die junge 'Werkself' auf und legt eine bärenstarke Saison auf das Parkett. Im DFB-Pokal-Halbfinale wartet mit dem FC Bayern München ein ganz harter Brocken auf Lars Bender, Jonathan Tah und Co. - vor dem sich die Rheinländer aber nicht verstecken wollen. „Die Bayern sind nicht unschlagbar. Und ein Halbfinale hat einen anderen Charakter als ein normales Ligaspiel. Ich sehe da eine gute Chance für uns", gab Innenverteidiger Tah gegenüber der Süddeutschen Zeitung die Marschroute vor und legte scherzend nach: „Die Spieler von Bayern München sind auch nur Menschen, genau wie wir, und genau wie wir müssen auch sie ab und zu auf die Toilette gehen.“


Leverkusen will die Bayern ärgern - im Pokal und in der Liga!


Kapitän Lars Bender glaubt ebenfalls an die Chance für Leverkusen: "Berlin ist das große Ziel, da wollen wir alle hin. Wir rechnen uns berechtigterweise Chancen aus. Natürlich haben wir ein sehr schweres Los, und Bayern ist immer der Favorit. Aber wir spielen daheim und haben in dieser Saison bewiesen, dass wir gute Leistungen abrufen können. Hoffentlich können wir über uns hinauswachsen. Dann ist etwas möglich", erklärte der Mittelfeldspieler im Interview mit Sportbuzzer. Die immense Qualität der Bayern ist jedoch unumstritten: "Da brauchen wir nicht drum herumzureden. Die Bayern haben sich nach dem Trainerwechsel unter Jupp Heynckes gefangen und treten gereift auf. Die Mannschaft hat eine unheimliche Qualität", sagte Bender.

VfL Wolfsburg v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Wartet sehnsüchtig auf einen Titel mit Leverkusen: Kapitän Lars Bender



Die Chance gegen den großen FC Bayern will die 'Werkself' nicht nur im Pokal suchen, sondern zukünftig auch wieder in der Bundesliga. „Wir haben das Zeug dazu, in den nächsten Jahren ein Bayern-Verfolger zu sein, ja, das ist der Anspruch, den ich habe. Ich glaube, dass wir da hinkommen können“, präsentierte sich Jonathan Tah mit breiter Brust. Das bedeutet aber auch, endlich den 'Vizekusen-Fluch' zu beenden. „Das ist ja genau das, was wir als Mannschaft ändern wollen, damit es endlich verschwindet. In Leverkusen entsteht gerade ein neuer Geist. Was haben wir Jungs mit dem alten Klischee zu tun?“, schob Tah nach. 


Bender ist heiß auf einen Titel


Die starke Saison unter Trainer Heiko Herrlich hat Bayer 04 wieder Selbstvertrauen in die eigene Stärke eingeimpft. Den Einfluss des Trainers beschrieb Lars Bender als herausragend: "Unser Trainer vereint alles, was ein erfolgreicher Coach braucht. Wir sind auf den Punkt topfit, immer bestens auf den kommenden Gegner vorbereitet und bekommen genau die richtigen Hinweise, um die nächste Partie erfolgreich zu bestreiten. Zudem weiß er genau, wie erfolgreiche Mannschaften ticken. Er trifft oft den richtigen Ton – sowohl vor der Mannschaft als auch im Gespräch mit einzelnen Spielern", so der B04-Kapitän.


Der 28-jährige Rosenheimer, der seine neunte Saison mit Leverkuen spielt, weiß auch, dass die Stunde bei der 'Werkself' jetzt grade schlägt. "In der heutigen Zeit hätte ich nichts gegen Vizekusen. Wenn du in der Bundesliga Zweiter wirst, dann ist das ein Erfolg. Nichtsdestotrotz wollen wir Titel holen. Ich hoffe, dass ich das in meiner Zeit hier noch erlebe. Die Chance war noch nie so groß wie in diesem Jahr." Die breite Brust und die Qualität, um dieses Jahr endlich den Titelhunger zu stillen, ist bei Bayer 04 Leverkusen gegeben. Jetzt muss nur noch der FC Bayern München geschlagen werden.