​Am Mittwochabend will Eintracht Frankfurt den zweiten Einzug ins DFB-Pokalfinale in Folge festmachen. Nicht dabei helfen kann Ante Rebic, dessen Einsatz nach seinem Muskelfaserriss noch zu früh kommt. Auch ein Mitwirken von Omar Mascarell steht derzeit noch in den Sternen.


"Ante Rebic ist leider noch nicht so weit, dass er morgen spielen könnte", betonte Niko Kovac auf der Pressekonferenz vor dem Halbfinale gegen den FC Schalke. "Omar Mascarell macht Fortschritte. Bei ihm müssen wir schauen, ob er heute mittrainieren kann und schmerzfrei bleibt. Wenn dem so ist, ist er eine Alternative." Rebic erlitt Anfang April einen Muskelfaserriss und fällt seither aus. Mascarell, der auch die komplette Hinrunde ausfiel, laboriert seit Mitte Februar an einem Haariss im Fuß, könnte laut Kovac aber in den Kader für das morgige Pokalspiel rücken.



"Ansonsten sind soweit alle an Bord", kündigte der Kroate, der ab Sommer die Geschicke beim FC Bayern leiten wird, an: "Auch Marius Wolf, Marco Fabian, Sebastian Haller, Jetro Willems und Luka Jovic, die allesamt zuletzt Probleme hatten, sind fit für morgen." 


Nach der 1:4-Klatsche will die Eintracht auf Biegen und Brechen erneut ins Endspiel des DFB-Pokals einziehen. Nachdem man die letzten Wochen auf einem Champions-League-Platz gestanden hatte, rutschte man nun gar aus den Europa-League-Rängen. Durch den Einzug ins Finale und ein mögliches Endspiel gegen den FC Bayern könnte man sich auch über diesen Umweg für das internationale Geschäft qualifizieren.