STUTTGART, GERMANY - OCTOBER 29:  Andreas Beck of Stuttgart reacts during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Sport-Club Freiburg at Mercedes-Benz Arena on October 29, 2017 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Stuttgart auf der Suche nach einem Beck-Ersatz: fünf mögliche Kandidaten

Auf der Position des rechten Außenverteidigers ist der VfB Stuttgart nur äußerst dürftig besetzt. Routinier Andreas Beck wird nicht jünger, Benjamin Pavard gehört in die Innenverteidigung und Matthias Zimmermann muss sich nach einer langen Verletzung erst langsam wieder zurückkämpfen. Für die kommende Saison muss daher dringend Verstärkung her. Wir zeigen Euch, wer für den VfB interessant sein könnte.

1. Jeremy Toljan

Jeremy Toljan konnte sich bei Borussia Dortmund bislang noch nicht durchsetzen und könnte dem angekündigten Kaderumbruch der Schwarz-gelben nach der Saison zum Opfer fallen. Der VfB könnte ihm wieder mehr Spielpraxis garantieren. Zudem spielte der gebürtige Stuttgarter einst in der Jugend der Schwaben.

2. Juan Bernat

Zuletzt kamen Gerüchte auf, dass der FC Bayern München an Nationalspieler Jonas Hector interessiert sei. Juan Bernat könnte ein Leidtragender sein und aus dem Starensemble fliegen. Ob der VfB wirklich in der Lage wäre, den Spanier aufzufangen, ist jedoch ziemlich fraglich. Sportvorstand Michael Reschke hat jedoch noch immer exzellente Kontakte zum Rekordmeister.

3. Sebastian Rudy

Michael Reschke arbeitete jahrelang als Chefscout bei den Bayern und könnte nach der Rückkehraktion von Mario Gomez einen weiteren verlorenen Sohn zurück an den Neckar lotsen. Bei den Münchnern kommt Sebastian Rudy nur selten zum Einsatz. Eine Leihe wäre denkbar. Dabei dürfte der 28-Jährige eigentlich fürs defensive Mittelfeld vorgesehen sein, in der Vergangenheit machte er aber auch auf der rechten Außenbahn eine ordentliche Figur.

4. Philipp Max

Als echten Transfercoup könnte man es bezeichnen, wenn es dem VfB Stuttgart gelänge, Philipp Max von einem Wechsel zu den Stuttgartern zu überzeugen. Der 24-Jährige hat zwar beim FC Augsburg noch einen Vertrag bis 2022, dürfte aber bald den nächsten Schritt angehen und zu einem größeren Verein wechseln. Der VfB könnte daher schon eine Nummer zu klein sein. Zudem ist der Deutsche eigentlich auf der linken Seite zuhause und Insua müsste auf die rechte Seite rutschen, was auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann.

5. Dennis Diekmeier

Auf wenig Gegenliebe seitens der Fans dürfte eine Anfrage in Richtung Dennis Diekmeier stoßen. Der HSV-Profi ist bei Trainer Christian Titz derzeit komplett außen vor und wird den Verein nach der Saison verlassen. Zuletzt spekulierte man jedoch über einen Wechsel ins Ausland.