​Nadiem Amiri kommt unter Julian Nagelsmann bei der TSG 1899 vor allem in der laufenden Rückrunde nicht mehr wirklich zum Zug. Dennoch weckt der talentierte U21-Nationalspieler immer wieder das Interesse einiger Klubs, sowohl aus dem In- und Ausland. Um seine Ausstiegsklausel in Höhe von 17 Millionen Euro aus seinem Vertrag zu entfernen und so eine höhere Ablöse zu generieren, denken die Kraichgauer nun über eine Vertragsverlängerung mit dem Offensiv-Juwel nach. 


Wie verschiedene Medien zuletzt berichteten, soll vor allem der FC Schalke 04 großes Interesse an Amiri haben. Auch RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach sollen den 21-Jährigen genauestens beobachten und über eine Verpflichtung nachdenken. Für festgeschriebene 17 Millionen Euro könnte der offensive Mittelfeldspieler die TSG im Sommer verlassen, eine im internationalen Vergleich überschaubare Ablösesumme. 

TSG 1899 Hoffenheim v RB Leipzig - Bundesliga

Mit Amiri könnte die TSG Hoffenheim im Sommer eines ihrer größten Talente verlieren



Um einem derart "günstigen" Abgang einen Riegel vorzuschieben, denkt man laut der BILD in Hoffenheim darüber nach, den Vertrag mit dem begehrten Youngster zu verlängern und die Ausstiegsklausel anzupassen oder gar ganz zu entfernen. Im Gegenzug winkt dem Deutsch-Afghanen dafür womöglich eine Gehaltserhöhung. Sein Bruder und Berater Nauwid Amiri wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu den Gerüchten äußern. "Gerüchte kommentieren wir nicht. Unser Fokus liegt darauf, dass Nadiem wie zuletzt weiter Leistung zeigt und mit der TSG ein gutes Saisonfinale spielt. Wir sitzen jedenfalls nicht auf gepackten Koffern." 


Der Spieler selbst ließ ein klares Bekenntnis zu seinem aktuellen Arbeitgeber im kicker zuletzt jedoch vermissen und erklärte, sich voll und ganz auf die Schlussphase der aktuellen Saison zu konzentrieren. "Wir haben jetzt noch fünf Spiele, darauf konzentriere ich mich. Auf Hoffenheim und auf mehr Spielzeit. Über alles andere mache ich mir keine Gedanken. Ich habe noch einen Vertrag bis 2020, mehr gibt es dazu nicht zu sagen." In der laufenden Saison kommt Amiri wettbewerbsübergreifend auf 29 Pflichtspiele, in denen ihm vier Tore und zwei Vorlagen gelangen.