​Borussia Dortmund soll dem FC Bayern zuvor gekommen sein und vor einer Einigung mit Jonas Hector stehen. Der Köln-Kapitän kann den Effzeh im Abstiegsfall dank einer Ausstiegsklausel verlassen. Noch-Kollege Dominique Heintz besitzt eine ähnliche Vereinbarung und dürfte zum Schnäppchenpreis gehen. Am Innenverteidiger soll der FC Schalke besonderes Interesse bekunden.


Vier Spiele, neun Punkte - spätestens nach dem 2:0-Sieg von Mainz 05 im Montagabendspiel gegen den SC Freiburg wird langsam aber sicher Gewissheit, dass der 1. FC Köln den bitteren Gang in die Zweite Liga antreten muss. Noch nie gelang es einer Mannschaft in der Bundesliga-Geschichte, zu diesem Zeitpunkt einen solchen Rückstand aufzuholen.


In Köln plant man längst mit dem Neuanfang im Unterhaus. Sicher ist bereits: Trainer Stefan Ruthenbeck wird dann nicht mehr an der Seitenlinie stehen. Die ​Spekulationen um Kiels Erfolgscoach Markus Anfang liefen in den vergangenen Tagen heiß. Die Trainerposition wird aber nicht die einzige Veränderung beim Effzeh bleiben. Viele Profis besitzen eine Ausstiegsklausel und dürften den Verein im Sommer verlassen.


Hector und Heintz vor Absprung in den Ruhrpott?


Nationalspieler Jonas Hector kommt da als einer der Ersten in den Sinn: Kaum vorstellbar, dass der 27-Jährige á la Lukas Podolski in der Zweiten Liga aufläuft - auch wenn er zuletzt bekundet hatte, sich einen Verbleib in Köln vorstellen zu können. Am Linksverteidiger, der bei der kommenden WM seinen Stammplatz im DFB-Team sicher haben dürfte, sind ​längst europäische Großklubs dran. Und auch das Bundesliga-Establishment hat großes Interesse. Neben dem FC Bayern und Schalke 04 vor allem der BVB. Mit Borussia Dortmund soll sich Hector nach Informationen des Kölner Stadtanzeiger bereits auf einen Wechsel verständigt haben. Für acht Millionen Euro können die Borussen Hector aus seinem bis 2021 laufenden Vertrag herauskaufen.

Noch günstiger wäre Dominique Heintz im Abstiegsfall. Der 24-jährige Innenverteidiger ist einer der wenigen Kölner Lichtblicke in der laufenden Spielzeit und dürfte bundesligaweit heiß begehrt sein. Der Kölner Stadtanzeiger will erfahren haben, dass sich die Ausstiegsklausel im ebenfalls bis 2021 gültigen Kontrakt bei Heintz auf lediglich drei Millionen Euro beläuft. Ein echter Schnäppchenpreis für einen Stammspieler im besten Fußballeralter, der zudem noch einen starken linken Fuß besitzt. Schalke 04 wird Kontakt zum 24-Jährigen nachgesagt. Auch wenn die Knappen kürzlich erst die ​Verpflichtung von Abwehrspieler Salif Sané aus Hannover bekannt gaben - mit Heintz könnte der Kader für die kommende Champions-League-Saison noch einmal breiter aufgestellt werden.