​Bundestrainer Joachim Löw wieder seit einiger Zeit immer wieder mit einem möglichen Abschied von der DFB-Nationalmannschaft und einem möglichen Engagement bei einem nationalen oder internationalen Spitzenklub in Verbindung gebracht. Auch der ehemalige DFB-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann äußerte sich nun zur Zukunft seines damaligen Co-Trainers und kann sich durchaus vorstellen, dass Löw eines Tages bei einem Topklub an der Seitenlinie stehen wird. 


Wie Jürgen Klinsmann im kicker erklärte, sei Joachim Löw aufgrund seiner Verdienste mit dem DFB in den letzten Jahren ein absoluter Top-Trainer, der, wenn überhaupt, nur für die ganz großen Klubs im europäischen Klubfußball in Frage kommt. "In seiner Güteklasse reden wir von den Top-6-Klubs auf der Welt", so der 53-Jährige. Dass Löw mittelfristig bei einem Verein als Trainer anheuern könnte, hält der Ex-Nationalcoach der USA daher durchaus für möglich. "Wenn einer von denen den richtigen Moment erwischt, kann ich mir vorstellen, dass Joachim das reizt. Mich hat damals der FC Bayern gereizt." Vor allem zwei spanische Topklubs könnten für den 58-Jährigen DFB-Coach in Frage kommen, wie Klinsmann weiter vermutete. "Wenn Real Madrid oder Barcelona bei ihm anklopfen, reizt ihn das vermutlich auch."


German head coach Juergen Klinsmann (L)

WM 2006: Klinsmann (l.) und Löw betreuten die DFB-Elf beim "Sommermärchen" gemeinsam 


Trotz aller Gerüchte rund um seine berufliche Zukunft steht für den gebürtigen Schwarzwälder und seine Nationalmannschaft im Sommer erst einmal die Weltmeisterschaft in Russland an, wo man als amtierender Weltmeister und demnach einer der absoluten Top-Favoriten ins Rennen geht und den Titel sicher möglichst verteidigen will. Für Deutschland stand Löw bislang in 160 Pflichtspielen als Cheftrainer an der Seitenlinie, dabei stehen 107 Siege, 29 Unentschieden und 24 Niederlagen zu Buche. Sein Vertrag beim DFB läuft noch bis 2020.