​Der FC Schalke 04 hat das Revierderby gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund absolut verdient mit ​2:0 für sich entschieden und steht vier Spieltage vor Saisonende so gut wie sicher als Champions-League-Teilnehmer fest. Entscheidend war gegen die Schwarz-Gelben vor allem die taktische Maßnahme von S04-Coach Domenico Tedesco, den Ukrainer Yevhen Konoplyanka nach zuletzt drei Spielen Pause von Anfang an auf den Platz zu schicken. 


Konoplyanka wirbelte von Beginn an etwas zurückgezogen als hängende Spitze hinter Mittelstürmer Guido Burgstaller und kam mit seiner Schnelligkeit, Dribbelstärke und Wendigkeit immer wieder zu guten Aktionen. Mit seiner besten Szene in der 50. Spielminute stellte er die Weichen nach Vorlage des ebenfalls starken Daniel Caligiuri per Abschluss mit seinem eigentlich schwachen linken Fuß auf 1:0. 


Der BVB hingegen kam gegen Mitte der zweiten Halbzeit zwar ein wenig besser ins Spiel, konnte sich aber letztendlich keine wirklich zwingende Torchance erspielen. In der Schlussphase sorgte dann der bärenstarke Innenverteidiger Naldo per Freistoßhammer (126 km/h) unter Mithilfe einer schlecht postierten Dortmunder Mauer für as 2:0 und die Entscheidung. 


Im Nachhinein der Partie bleibt jedoch vor allem die überraschende Aufstellung Konoplyankas, der zuletzt drei Bundesligaspiele lang über 90 Minuten auf der Schalker Bank saß. Tedesco hat mit dem Sieg alles richtig gemacht. "Es hat mich sehr gefreut für Kono", so der Deutsch-Italiener nach Abpfiff. Auch wenn der Ukrainer zuletzt nicht mehr erste Wahl war, habe er sich laut seinem Coach nicht aufgeben und immer weiter gearbeitet. 


Auch neben dem Platz sei sein Verhalten tadellos. "Kono ist sehr professionell. Wenn es bei uns Milchreis gibt, greift er lieber zu Bananen und Mineralwasser.“ Insgesamt lobte Tedesco seine Mannschaft vor allem für die erste Halbzeit, auch wenn es nach dieser noch torlos 0:0 stand. "In der ersten Halbzeit haben wir das super gemacht, standen auch in Kontersituationen kompakt und haben außen oft den Durchbruch geschafft. Da der Gegner hat heute fast schon mit einer Fünferkette agiert hat, haben wir als Reaktion darauf auf drei Spitzen umgestellt und wollten so mehr Zugriff haben. Das hat allerdings nur bedingt geklappt. Es ist ein schönes Gefühl, dass wir uns für unsere Arbeit belohnt haben."



Der FC Schalke 04 steht nach dem Dreier vier Spieltage vor Saisonende mit 55 Punkten auf em zweiten Tabellenplatz hinter dem bereist feststehenden alten und neuen Meister FC Bayern München. Der Vorsprung auf Platz drei (Bayer Leverkusen) und vier (Borussia Dortmund) beträgt nun vier Punkte.