Für Marcel Sabitzer ist die Saison gelaufen. Der 24-Jährige hatte sich bei Leipzigs Europa-League-Aus in Marseille zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit die Schulter ausgekugelt und kommt um eine Operation nicht herum. Sabitzer wird RB wohl drei Monate fehlen.


Marcel Sabitzer wird Vizemeister RB Leipzig im ​Kampf um die erneute Champions-League-Qualitfikation an den letzten vier Spieltagen nicht mehr helfen können. Der österreichische Offensiv-Allrounder wird am Mittwoch an der linken Schulter operiert und im Anschluss voraussichtlich rund drei Monate ausfallen. Das teilte der Verein am Sonntagabend nach dem 1:1-Remis bei Werder Bremen mit.

Sabitzer konnnte im Weserstadion bereits nur verletzt zuschauen. Seine Schulterblessur zog sich der 24-Jährige, der vergangene Woche seinen ​Vertrag bei RB bis 2022 verlängert hatte, im Halbfinal-Rückspiel der Europa League bei Olympique Marseille zu. Leipzig war nach einer 2:5-Niederlage ausgeschieden, Sabitzer musste nach knapp einer Stunde vom Feld.


Die französische Luft scheint dem 29-fachen österreichischen Nationalspieler nicht besonders gut zu bekommen. Schon im vergangenen November hatte Sabitzer die gleiche Schulterverletzung erlitten. Damals in der Gruppenphase der Champions League bei AS Monaco. Im Anschluss war er nach konservativer Behandlung zwei Monate ausgefallen. Nun ist eine Operation wohl unumgänglich.


RB droht mit Rang fünf und vier Punkten Rückstand auf Bayer Leverkusen und den BVB den erneuten Sprung in die Königsklasse zu verpassen.