​Borussia Dortmund sucht weiterhin einen neuen Trainer für die kommende Saison. Nachdem zuletzt etliche Namen in der Gerüchteküche kursierten, stellte Sportdirektor Michael Zorc dem aktuellen Coach Peter Stöger nun eine Verlängerung in Aussicht.


"Wir haben immer gesagt, dass auch eine längere Zusammenarbeit mit Peter möglich ist", so Zorc gegenüber der BILD-Zeitung. "Wir sind ihm extrem dankbar. Wenn wir zurück in den Dezember schauen, hatten wir damals eine zweistellige Anzahl an Partien hintereinander nicht gewonnen. Trotzdem hat Peter es geschafft, das dann sehr hektische Umfeld zu beruhigen, vernünftige Abläufe und neue Stabilität in unser Spiel zu bringen. Nur Bayern und wir haben in den vergangenen 14 Ligaspielen lediglich eine Niederlage kassiert."

Neben Lucien Favre und Julian Nagelsmann wurde auch immer wieder Niko Kovac mit dem BVB in Verbindung gebracht. Der Eintracht-Coach wechselt nun aber zum FC Bayern. Laut deren Sportdirektor Hasan Salihamidzic, war auch der Revierklub an dem Kroaten interessiert. Zorc hat für diese Enthüllung nur ein Schmunzeln übrig: "Ich konnte es schon als Kind in der Schule nie ernst nehmen, wenn der Mitschüler in der ersten Reihe ständig aufgezeigt und geschrien hat: 'Frau Lehrerin, Frau Lehrerin, ich hab da was gehört.'"

Für den BVB gelte bei der Trainersuche "Genauigkeit vor Schnelligkeit", sagte 55-Jährige den Ruhr-Nachrichten: "Wir setzen uns nicht unter Druck und nehmen uns die Zeit, die richtige Entscheidung zu treffen." Bekommt am Ende Peter Stöger einen neuen Vertrag? Ausgerechnet der Coach des Erzrivalen sprach sich nun für den Österreicher aus: "Ich höre oft, dass Dortmund in der Krise ist", erklärte Domenico Tedesco gegenüber der BILD. "Wenn man von 14 Ligaspielen nur eins verliert, dann ist man weit weg von einer Krise. Wir haben sechs Spiele in Folge gewonnen, und sie liegen nur einen Punkt hinter uns. Das sagt alles. Peter Stöger hat die Mannschaft enorm stabilisiert."