​Düsseldorf-Keeper Raphael Wolf steht vor einer schwierigen Entscheidung. Der Schlussmann steht mit der Fortuna kurz vor dem Aufstieg, verhandelte zuletzt aber mit seinem Heimat-Klub Hamburger SV über einen Wechsel. Allerdings steht für den HSV in der nächsten Saison wohl die zweite Liga auf der Tagesordnung. 


Eigentlich stand Wolf bereits kurz vor einer Unterschrift beim Liga-Dino, doch die letzten Wochen könnten ein Umdenken bewirkt haben. Zwar lebt die Familie des Keepers in Hamburg und sein Herz schlägt immer noch für die Rothosen, allerdings könnte der 29-Jährige mit Fortuna in der nächsten Saison Bundesliga spielen - mit dem HSV wohl nicht.

"Ich hatte noch mal ein sehr gutes Gespräch mit Fortuna. Weiter möchte ich das aber nicht kommentieren", betonte Wolf gegenüber der BILD-Zeitung. Bereits vor Monaten legte Fortuna-Boss Robert Schäfer seinem Torwart ein Angebot vor, Wolf jedoch zögerte. Nun könnte alles relativ schnell über die Bühne gehen. Der aktuelle Vertrag des gebürtigen Müncheners endet im Sommer, der kurz bevorstehende Aufstieg könnte nun aber Schwung in die Sache bringen.


Auch Coach Friedhelm Funkel glaubt nun an einen Verbleib seines Keepers: "Ich war bei dem Gespräch zwischen Raphael und dem Verein nicht dabei. Aber wenn er es als sehr gut interpretiert, bleibt er vielleicht doch bei Fortuna.“ Am Sonntag könnten die Düsseldorfer mit einem Sieg gegen Heidenheim einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg vollziehen. Mit sieben Punkten Vorsprung wäre den Rheinländern die erste Liga kaum noch zu nehmen.