​Bayer 04 Leverkusen trifft nach dem 4:1-Sieg gegen Vizemeister RB Leipzig am kommenden Wochenende im nächsten Topspiel um die internationalen Plätze auf den direkten Verfolger und Tabellennachbarn Eintracht Frankfurt. Gegen die Hessen erwartet Coach Heiko Herrlich derweil einen Gegner auf Augenhöhe, wenngleich auf Leverkusener Seite aller Voraussicht nach mindestens ein Stammspieler fehlen könnten. 


Wie Bayer-Coach Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag erklärte, stehen gleich mehrere Spieler, darunter mindestens ein Stammspieler, am Samstagnachmittag gegen die Eintracht aus Frankfurt nicht zur Verfügung. "Joel Pohjanpalo ist nicht rechtzeitig fit geworden für morgen und Wendell wird länger ausfallen. Ansonsten stehen Fragezeichen hinter Sven Bender und Bernd Leno. Wir werden nachher im Training antesten, ob es reicht", so der 46-Jährige. 


Dennoch sieht er seine Mannschaft auch ohne mehrere Stammspieler gut gerüstet für das Duell mit den Hessen. "Aber auch in dem Fall, dass die beiden nicht spielen sollten, haben wir andere Spieler, die das sehr gut können. Ramazan Özcan zum Beispiel ist immer bereit, sehr gut im Training und gibt der Mannschaft Selbstvertrauen."



Auch der Wechsel von SGE-Cheftrainer Niko Kovac zur neuen Saison zu Rekordmeister FC Bayern München ist Herrlich nicht verborgen geblieben. Dennoch glaubt er an eine fokussierte und konzentrierte Frankfurter Mannschaft, die absolut auf Augenhöhe anreist. "Glückwunsch an Niko Kovac zu seinem neuen Engagement bei den Bayern. Ich gehe davon aus, dass die Eintracht professionell genug ist, damit umzugehen. Ich konzentriere mich aber eher auf meine Spieler und versuche, sie auf die Partie gut einzustellen. (...) Kovac hat aus Eintracht viel herausgeholt. Aus einem Abstiegskandidaten hat er eine Mannschaft geformt, die ambitioniert ist, ganz oben mitzuspielen und immer noch die Möglichkeit hat, wie wir unter die ersten vier zu kommen."


Nach Möglichkeit soll gegen die Hessen erstmals in der laufenden Saison ein Dreier gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel her. "Mit Frankfurt kommt nun ein Gegner, der mit uns auf Augenhöhe ist. Wir wollen morgen endlich mal zu Hause eine Mannschaft aus den Top 6 schlagen", so Herrlich



Bayer 04 Leverkusen steht vor der Begegnung mit Eintracht Frankfurt einen Platz vor den Hessen auf Tabellenplatz vier. Mit einem eigenen Sieg und einer Niederlage von Borussia Dortmund im Revierderby gegen den FC Schalke könnte die "Werkself" auf Tabellenplatz drei springen, während man bei einer Niederlage hinter den Gegner aus Frankfurt zurückfallen würde