STUTTGART, GERMANY - MARCH 31: Head coach Christian Titz of Hamburg gestures during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Hamburger SV at Mercedes-Benz Arena on March 31, 2018 in Stuttgart, Germany. (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Hamburger SV: Die voraussichtliche Aufstellung gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Mit dem 3:2-Heimerfolg gegen den FC Schalke 04 schöpfte der Hamburger SV wieder etwas Hoffnung im Abstiegskampf. Den Schwung aus der vergangenen Partie wollen die Hanseaten mitnehmen, um am Samstagnachmittag in Hoffenheim nicht leer auszugehen. Interimstrainer Christian Titz weiß um die Schwere der Aufgabe. "Wir treffen auf eine der aktuell stärksten Mannschaften der Liga, die derzeit einen Lauf hat", betonte der HSV-Coach. Die folgende Startelf könnte der 47-Jährige ins Rennen schicken. 

11. TW: Julian Pollersbeck

Pollersbeck erhielt von Titz den Vorzug vor Christian Mathenia und hütete an den vergangenen drei Spieltagen das Tor der Hanseaten. Fünf Gegentore musste der Sommer-Neuzugang dabei hinnehmen. Fraglich ist, ob der U21-Europameister dem HSV im Abstiegsfall erhalten bleibt.

10. RV: Gotoku Sakai

Nach seinem Amtsantritt ließ Titz die Kapitänsfrage zunächst offen. Der Übungsleiter verzichtete letztendlich auf eine Veränderung und schenkte Sakai ebenfalls das Vertrauen. Der Japaner wird es auf seiner rechten Abwehrseite wohl mit Hoffenheims Serge Gnabry zu tun bekommen.

9. IV: Gideon Jung

Jung wird nach abgesessener Gelbsperre wieder in die Startelf zurückkehren und Kyriakos Papadopoulos ersetzen, der für die Partie in Hoffenheim ohnehin gesperrt fehlen wird. Der griechische Innenverteidiger kassierte gegen Schalke 04 seine 10. Gelbe Karte.

8. IV: Rick van Drongelen

Den zweiten freien Platz im Abwehrzentrum wird der Niederländer einnehmen. Van Drongelen ist einer von drei Spielern im Kader, denen eine Sperre droht. Der Innenverteidiger hat derzeit vier Gelbe Karten auf dem Konto stehen.

7. LV: Douglas Santos

Komplettiert wird die Viererkette auf der linken Abwehrseite durch Santos. Der Brasilianer wird dem HSV im Abstiegsfall mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Rücken kehren. Dem niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven wird seit geraumer Zeit Interesse nachgesagt.

6. DM: Matti Steinmann

Der 23-Jährige ist einer der großen Gewinner des Trainerwechsels. Unter Titz feierte Steinmann nicht nur sein Bundesliga-Debüt, sondern ist im defensiven Mittelfeld auch gesetzt. Wie das Hamburger Abendblatt kürzlich berichtete, hat das Eigengewächs mit seinen Auftritten das Interesse einiger Zweitligisten geweckt

5. OM: Lewis Holtby

Der Ex-Schalker hat unter Kumpel Titz wieder in die Spur gefunden und übernahm in den vergangenen Partien Verantwortung. Zudem glänzte Holtby als zweifacher Torschütze. In Stuttgart und gegen seinen Ex-Verein traf der 27-Jährige, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, jeweils einmal. 

4. OM: Luca Waldschmidt

Der 21-Jährige avancierte am letzten Spieltag der vergangenen Saison zum großen Helden. Mit seinem späten Treffer gegen den VfL Wolfsburg (2:1) schoss der Angreifer den HSV zum direkten Klassenerhalt und bewahrte die Hanseaten vor einer erneuten Teilnahme an der Relegation. 

3. RA: Filip Kostic

Der Flügelspieler stieg in der Saison 2015/16 bereits mit dem VfB Stuttgart ab. Der Druck beim HSV sei allerdings höher, da der 'Bundesliga-Dino' noch nie den Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste. "Als Spieler denkst du natürlich daran – und wirst gleichzeitig dadurch gepusht. Die Uhr im Stadion ist ein Beispiel dafür: Sie erhöht den Druck und ist gleichzeitig pure Motivation", sagte Kostic im Interview mit dem Hamburger Abendblatt. 

2. LA: Tatsuya Ito

Der Japaner zog sich am Dienstagvormittag im Mannschaftstraining eine Fußprellung zu und musste die Einheit abbrechen. Am Donnerstag meldete sich Ito wieder zurück und hatte laut Titz keine Probleme. Einem Einsatz dürfte daher nichts im Wege stehen.

1. MS: Aaron Hunt

Im Angriffszentrum wird Titz wohl erneut auf Hunt setzen. Der 31-Jährige erzielte beim 3:2-Heimerfolg gegen den FC Schalke 04 mit einem herrlichen Distanzschuss den Siegtreffer und steht vor einem besonderen Jubiläum. Sollte der Angreifer in Hoffenheim zum Einsatz kommen, wäre es die 300. Bundesliga-Partie für den Ex-Bremer.