​Borussia Dortmund ist vor dem anstehenden Revierderby gegen Schalke auf Wiedergutmachung aus, gab man doch in der Hinrunde einen 4:0-Vorsprung aus der Hand. BVB-Trainer Peter Stöger freut sich auf sein erstes Revierderby.


"Das Hinspiel war jetzt nicht unser Hauptthema", so Peter Stöger auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Der positive Faktor war, dass wir 4:0 geführt haben. Dass es dann noch ein 4:4 wird, hatte nicht nur sportliche Gründe. Da war auch ein psychischer Faktor entscheidend." Er selbst verfolgte das Spiel noch als Trainer des 1. FC Köln. Einige Wochen später übernahm er den Job von Peter Bosz als BVB-Coach.



Der Österreicher erlebt nun sein ersten Revierderby mit der Borussia. Vor dem Prestige-Duell nahm er eine ganz besondere Stimmung wahr: "Es kommen sehr viele gute Ratschläge. Auch in der Gruppe merkt man das. Es gibt zwar keine unwichtigen Spiele, aber das hier ist auch emotional wichtig und hat für die Fans mehr Bedeutung. Das berührt die Menschen. Gerade mit der Vorgeschichte des letzten Spiels. Es geht nicht spurlos an den Leuten vorbei."



Der Revier-Nachbar steht derzeit auf Rang zwei und peilt eine Rückkehr in die Königsklasse an: "Großer Respekt wie Schalke diese Saison auftritt. Da sind konsequente Leistungen zu sehen, die Mannschaft kommt vor allem über den Teamgeist. Umschaltspiel, Standards - da sind sie gut unterwegs. Das sieht auf Schalke leider gut aus." 


Bisher hat Stöger auf Schalke eine positive Bilanz vorzuweisen, allerdings reiste er bisher stets als Underdog in die Veltins-Arena: "Ich habe positive Erinnerungen. Mit dem FC war das aber eine andere Ausgangssituation. Ich freue mich auf dieses Spitzenspiel und bin froh, dass ich dieses Spiel nun als BVB-Trainer mitnehmen kann. Wir haben nun auch die Möglichkeit an Schalke vorbeizuziehen. Das sorgt noch einmal zusätzlich für Brisanz. Die Champions League ist für beide Teams das Ziel."



Personell kann der 52-Jährige beinahe aus den Vollen schöpfen: "Akanji und Piszczek sind wieder fit. Yarmolenko ist normal weiter im Trainingsbetrieb, da sieht es gut aus. Nur Guerreiro und Kagawa sind raus."