Das Rätselraten um die Nachfolge von Jupp Heynckes ist beendet. Wie die Bild-Zeitung am Donnerstagabend berichtet, ist durchgesickert, dass Niko Kovac neue Trainer an der Säbener Straße wird. Der neue Coach hat Stallgeruch und internationale Erfahrung.


Eigentlich sollte der neue Trainer des neuen deutschen Meisters erst Ende des Monats verkündet werden, nun aber ging alles ganz schnell. Die Bild sowie die Sport Bild schreiben, dass Frankfurts Coach Niko Kovac der neue Bayern-Trainer wird.


Kovac selbst spielte von 2001 bis 2003 beim Rekordmeister, zudem ist er mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic befreundet. Vor wenigen Wochen erklärte der Kroate noch, dass er auch im kommenden Jahr bei der Eintracht an der Seitenlinie stünde, schränkte aber auch dort schon ein: „Es passiert so viel im Fußball, ich weiß nicht, was morgen ist.“


Ähnlich wie in Frankfurt auch, soll dem Duo – Niko Kovac bringt wie bei seinen vorherigen Stationen seinen Bruder Robert mit – ein Co-Trainer zur Seite gestellt werden, der eine Menge Erfahrung mitbringt. Dafür soll der bisherige Co-Trainer und damalige Wunschkandidat von Jupp Heynckes Peter Herrmann auserkoren worden sein.


Dass ein Wechsel Kovacs überhaupt zustande kommt, liegt an einer Ausstiegsklausel, wie die Bild weiter berichtet. Demnach habe sich der SGE-Coach eine Klausel in seinen 2016 verlängerten Kontrakt einbauen lassen.


Bestätigen wollte das aber bislang noch niemand der Beteiligten. Frankfurts Manager Fredi Bobic reagierte überrascht, während aus München keine Stellungnahme zu bekommen war.