Der 1. FC Köln muss sich in der kommenden Saison nach einem neuen Trainer umsehen. Wie die Geißböcke offiziell bestätigten, wird der Vertrag von Stefan Ruthenbeck als Chef-Trainer nicht verlängert. Diese Entscheidung wurde unabhängig von der Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison getroffen.


Ruthenbeck ist seit Dezember 2017 als Chef-Trainer für die Profis des 1. FC Köln verantwortlich und schaffte es nach einer desaströsen Hinrunde unter Ex-Coach Peter Stöger, den Effzeh in der Rückrunde zu stabilisieren. Sogar der Traum vom nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt lebte zeitweise in der Domstadt wieder auf.

Dennoch entschied man sich, die Zusammenarbeit nach der laufenden Saison zu beenden. "Stefan und sein Team haben die Mannschaft in einer extrem schweren Situation übernommen, sich mit vollem Engagement dieser Aufgabe verschrieben und leisten hervorragende Arbeit", erklärt Kölns Geschäftsführer Armin Veh. "Wir haben im Dezember ganz bewusst vereinbart, dass wir in dieser Konstellation bis zum Saisonende weitermachen und nicht schon darüber hinaus planen."


Als neuer Chef-Trainer der Geißböcke wird vor allem ​Markus Anfang gehandelt, der in der 2. Liga mit Holstein Kiel sensationell um den Aufstieg ins Oberhaus kämpft. Wie es mit Ruthenbeck dagegen weitergeht, ist noch offen. Möglich ist, dass er ab Sommer eine Arbeit im Nachwuchsbereich annimmt. Gespräche darüber finden nach Saisonende statt.