Hannover 96 muss ab der kommenden Saison ohne seinen absoluten Abwehrchef Salif Sane auskommen. Der ​Senegalese wechselt zu einem Champions-League-Klub, dabei soll es sich angeblich um den FC Schalke 04 handeln. Der Abgang des Innenverteidigers wiegt zwar schwer, dennoch ist die positive Nachricht, dass die Hannoveraner durch die frühe Bekanntgabe des Transfers viel Zeit haben, ​einen adäquaten Ersatz zu finden.​


Den 27-Jährigen dabei eins zu eins zu ersetzen, dürfte für seinen Nachfolger nur sehr schwer möglich sein. Schließlich legte der 1,96-Meter-Hüne bislang eine sensationelle Saison hin und ist mit 73,4 Prozent gewonnener Zweikämpfe der stärkte Verteidiger der Liga. Auch im Luftkampf ist er mit einer Erfolgsquote von 85,9 Prozent einsame Spitze.

Zuletzt wurde Dario Maresic als möglicher Nachfolger gehandelt. Der Wechsel des 18-Jährigen von Sturm Graz galt noch bis vor kurzem als so gut wie unter Dach und Fach. Am heutigen Donnerstagvormittag bestätigte 96-Klubpräsident Martin Kind gegenüber dem Sportbuzzer jedoch, dass man mittlerweile Abstand von dem Transfer genommen hat. "Das Thema haben wir abgearbeitet, es hat sich erledigt", so der 73-Jährige.


Dennoch sei man in Hannover auf die anstehende Innenverteidiger-Suche gut vorbereitet, schließlich sei der Abgang des ambitionierten Leistungsträgers nicht sehr überraschend gekommen: "Wir mussten ja damit rechnen, dass er uns verlassen könnte:" Dadurch, dass der Wechsel nun in trockenen Tüchern ist, könne man nun auf dem Markt "konkreter herangehen und die Bedingungen abklären."

Um die große Lücke im Abwehrzentrum zu schließen, wollen die Niedersachsen die Last auf mehrere Schultern verteilen und mindestens zwei frische Innenverteidiger verpflichten. Dabei wolle man sich auf Spieler "aus anderen europäischen Ligen" konzentrieren. Der von Hannover umgarnte Freiburger Marc-Oliver Kempf favorisierte zuletzt den Ligakonkurrenten VfB Stuttgart.