Obwohl noch fünf Spieltage zu gehen sind, feilen die Bundesligaklubs im Hintergrund akribisch am Kader für die neue Spielzeit. So auch bei Hannover 96, wo die Verantwortlichen um Sportchef Horst Heldt in puncto Neuverpflichtungen mitnichten über große finanzielle Möglichkeiten verfügen.


Hannovers Topspieler schlechthin verkündete am Mittwoch seinen Abgang. Salif Sané macht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch und sucht nach dieser Saison das Weite. Aller Voraussicht nach spielt er ab der kommenden Spielzeit ​für den Ligakonkurrenten Schalke 04. Der Senegalese könnte nicht der Einzige sein, der die Roten im Sommer verlässt.


„Bei Ihlas Bebou und Waldemar Anton haben wir die Hand drauf“, sagt 96-Sportchef Horst Heldt dem kicker. In Stein gemeißelt ist der Verbleib der beiden Leistungsträger aber keinesfalls. Zahlreiche Klubs sollen dem Duo bereits Einträge in ihren Notizbüchern gewidmet haben. Gehen im Sommer weitere Spieler, wird es für Hannover wohl schwierig, adäquaten Ersatz zu verpflichten.

Eintracht Frankfurt v Hannover 96 - Bundesliga

Horst Heldt stehen etwa 20 Mio. Euro zur Verfügung



Denn Manager Heldt verdeutlicht: „Ich kann auch nicht einfach losziehen und neue Spieler verpflichten.“ Intern gebe es die Einschätzung, mindestens so viel wie im Vorjahr (20 Millionen Euro) in neues Personal investieren zu müssen, schreibt der kicker. So entscheiden sich Dominique Heintz (1. FC Köln) sowie Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg) aufgrund der höheren Entlohnung nach der Saison wohl für andere Optionen.


In Bezug auf die Beförderung Heldts, der künftig als Geschäftsführer Sport amtieren soll, gibt es keine neuen Erkenntnisse. Zwar hat es inzwischen einen Austausch mit Thomas Fischer, der bei 96 im Aufsichtsrat sitzt, gegeben. Doch offenbar dauert dieser Prozess noch längere Zeit an. Es geht wohl um die klare Aufteilung der Zuständigkeitsbereiche, der dann drei Geschäftsführer Martin Kind, Björn Bremer (Verwaltung) und Heldt.