Im Kampf um den Goldenen Schuh der Premier League wird Harry Kane von den Tottenham Hotspur nachträglich ein Treffer anerkannt und zugesprochen. Der Stürmer hat allen Grund zur Freude - Konkurrent Mohamed Salah reagiert derweil spöttisch!

Nach dem dramatischen Spiel in der Premier League zwischen Tottenham Hotspur und Stoke City behauptete Harry Kane energisch, das Freistoßtor von Mannschaftskollege Christian Eriksen sollte auf sein Konto gehen. "Ich schwöre beim Leben meiner Tochter, dass ich den Ball berührt habe, aber ich kann nichts machen", sagte der Nationalspieler. Der Engländer sollte Recht behalten. Nachdem das Urteil angefochten wurde teilte die FA heute mit, dass der 24-Jährige den Treffer gutgeschrieben bekommt. Der Verband verwies auf die Aussagen von Kane und auf eine Begutachtung der Szene anhand des Videomaterials, die zu diesem Entschluss letztendlich führte.


Kane träumt vom dritten Goldenen Schuh in Folge


Mohamed Salah liegt in der Torschützenliste mit 29 Toren vorn, dicht gefolgt von Harry Kane, der nach dem Urteilsspruch auf vier Tore heranrückt. Der englische Nationalstürmer hatte bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten diese Anzahl an Treffern erreicht. In allen Pflichtspielen erzielte der 24-Jährige in der laufenden Saison 36 Treffer und stellt damit einen persönlichen Rekord auf.


Die Meinungen auf der Insel sind derweil gespalten. Allen voran Konkurrent Mohamed Salah zeigte sich von dem Urteil überrascht. Ein langgezogenes "Wow" lässt auf seinen Unmut schließen.

Premier-League-Rekordtorschütze Alan Shearer pflichtete dem Ägypter bei: "Ich bin neugierig, ob sie mir die anderen neun Treffer jetzt gutschreiben."