Nachdem Schalke 04 letzte Saison den Einzug ins internationale Geschäft verpasst hatte, befinden sich die Knappen unter Domenico Tedesco auf dem Weg in die Champions League. Experten und Fans werfen den Schalker jedoch eine unattraktive Spielweise vor. Kapitän Ralf Fährmann bezieht Stellung.


Der Erfolg sollte Schalke 04 Recht geben, würde man meinen. Nach 29 Spieltagen in der Bundesliga platzieren sich die Königsblauen auf Tabellenrang zwei der Bundesliga – und stehen somit dicht vor der Qualifikation für die Champions League. In den vergangenen Wochen wurde den Schalkern jedoch eine unattraktive Spielweise vorgeworfen.

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

Kapitän Ralf Fährmann ist auf Schalke gesetzt



„Wir spielen eine sehr leidenschaftliche Saison, am absoluten Limit“, bezieht Stammkeeper und Kapitän Ralf Fährmann gegenüber der Sport Bild Stellung zu den Vorwürfen. „Manchmal sogar über unserem Niveau.“ Die Mannschaft dürfe nicht zu blauäugig sein und denken, es sei eine Selbstverständlichkeit, auf Platz zwei zu stehen. Es sei nicht das Ziel, „auf Biegen und Brechen die Champions League in dieser Saison zu erreichen“.


15 Siege, sieben Remis und ebenso viele Niederlagen sind in der bisherigen Saisonstatistik der Schalker notiert. „Unser Ziel muss die Entwicklung sein. Dass wir es schaffen, die Basis zu legen, um immer unter den Top 5 zu sein“, sagt Fährmann. Im bevorstehenden Revier-Derby gegen Borussia Dortmund (Sonntag, 15.30 Uhr) wolle die Mannschaft ​„alles dafür geben, dieses Spiel zu gewinnen“. Bei einem Sieg rückt auch die Qualifikation für die Champions League wieder ein Stückchen näher.