​Innerhalb eines Jahres hat Tobias Warschewski den Durchbruch geschafft: Bei Preußen Münster hat er den Spung in den Profikader gemacht und für die U19-Nationalmannschaft ist Warschewski mittlerweile schon vier Mal aufgelaufen. Die ersten Bundesliga-Vereine klopfen bei der Sturmhoffnung an.


Einer der Verlierer des Trainerwechsels bei Preußen Münster ist Tobias Warschewski. Unter Neu-Trainer Marco Antwerpen ist der 20-Jährige nicht mehr erste Wahl und muss des Öfteren zuschauen. "Tobias ist momentan in vielerlei Hinsicht hinten dran", erzählt Antwerpen gegenüber der ​Bild.



Dennoch bleiben die Bundesliga-Vereine am Sturm-Talent interessiert. Laut Bild sollen vor allem der VfB Stuttgart und der FC Ingolstadt starkes Interesse zeigen. Allerdings wäre Warschewski nicht direkt ein Kandidat für die erste Mannschaft des VfB: In der U23 soll sich der Stürmer in Ruhe entwickeln und erst mittelfristig eine Option für die Bundesliga-Mannschaft werden, wie sein Berater gegenüber der Bild bestätigt.