​Vom Sommer 2008 bis zum Januar 2018 spielte Neven Subotic bei Borussia Dortmund und gewann dabei unter anderem zwei Mal die Deutsche Meisterschaft. Mittlerweile spielt der Innenverteidiger für AS St. Etienne - und hat deutliche Worte für seinen Ex-Klub.


2011 und 2012 feierte der BVB mit den Meistertiteln die größten Erfolge der jüngeren Vereinsgeschichte. Seitdem hat der FC Bayern München ein Abo auf die Schale und ließ Dortmund keine Chance.


"Das Fundament, das wir damals hatten, fehlt heute. Als Spieler braucht man Halt und Vertrauen. Im letzten Jahr hatte der BVB drei verschiedene Trainer. Jeder bringt eigene Ideen mit, jeder hat ein anderes Konzept", erklärt ​Subotic gegenüber SportBild die fehlende Kontinuität.



Auch der Mannschaftszusammenhalt sei mittlerweile ein anderer, als noch zu Zeiten unter Jürgen Klopp. "Der Kampfgeist war der Eintrittspreis für unser Team. Wer nicht kämpfen wollte, hatte keine Chance. Jeder empfand es als etwas Besonderes, für Borussia Dortmund aufzulaufen", erklärt Subotic. Vor allem der Abschied von wichtigen Führungsspielern macht der 29-Jährige als Ursache für Dortmunds Probleme aus. "In der Kabine, im Kraftraum oder auf Reisen" merke man das Fehlen, so Subotic.


Einen kleinen Seitenhieb auf die Nachfolger Klopps in Dortmund konnte sich Subotic nicht verkneifen: "In solchen Situationen merkt man auch, wie wichtig ein guter Chef ist. Einer, der dir vertraut, anstatt dir im Nacken zu sitzen und ständig zu gucken, ob du alles richtig machst", sagt Subotic.