Trotz der sportlichen Talfahrt im Jahr 2018 will sich der FC Chelsea vor Saisonende nicht von Trainer Antonio Conte trennen. Der Abgang des Italieners im Sommer gilt aber als beschlossen. Da Conte aber noch einen hochdotierten Vertrag bis 2019 besitzt, versuchen die Blues-Verantwortlichen eine Abfindungszahlung zu sparen.


​Spätestens nach dem enttäuschenden ​1:1-Remis im Heimspiel gegen den Tabellen-14. West Ham United muss der FC Chelsea seine Hoffnungen auf die Champions-League-Qualifikation begraben. Der amtierende englische Meister hat auf Rang fünf nun schon zehn Punkte Rückstand auf den viertplatzierten Tottenham.


Vor dem London-Duell gegen die Hammers am vergangenen Sonntag hatte Blues-Coach Antonio Conte noch versichert, ​bis zum Schluss um die Königsklasse kämpfen zu wollen. "Wille, Entschlossenheit und Stolz" forderte der Italiener von seinem Team. Bekommen hat der 48-Jährige einmal mehr nur eine mäßige Vorstellung, bei der es Chelsea nicht schaffte die Überlegenheit in einen Sieg umzumünzen.


Nach dem Aus in der Champions League und der enttäuschenden Saison in der Liga bleibt den Blues nur noch der FA-Cup, um die Spielzeit wenigstens mit einem Titelgewinn abzuschließen. Aber auch der traditionsreiche Pokal dürfte Conte nicht mehr retten können: Der Italiener muss wohl trotz bis 2019 laufenden Vertrages seinen Trainerstuhl am Saisonende räumen. 


Nur sechs Siege in 20 Pflichtspielen im Jahr 2018 sind für Chelsea-Ansprüche einfach zu wenig. Zum zweiten Mal in drei Jahren die Königsklasse zu verpassen wiegt schwer. Das Verhältnis von Conte zu Klubboss Roman Abramowitsch gilt ohnehin schon seit Monaten als stark belastet.

Die einzige Frage bleibt der Zeitpunkt der Conte-Entlassung. Laut einem Bericht der Times werde der Verein in der laufenden Spielzeit nicht mehr reagieren und den Italiener erst mit Ablauf der Saison freistellen. Die Verantwortlichen hoffen wohl auf ein Angebot eines anderen Klubs für ihren Trainer - Chelsea müsste dann keine Abfindung zahlen. Dem Meister-Coach stehen über 10,3 Millionen Euro Jahresgehalt zu.

FBL-ITA-SERIEA-JUVENTUS-ATALANTA

Ein Kandidat für die Conte-Nachfolge ist Landsmann Massimiliano Allegri, der seit 2014 Juventus Turin trainiert.


Warum also nicht ein Tausch mit Juventus Turin? Chelsea wurde zuletzt Interesse an Juve-Coach Massimiliano Allegri nachgesagt. Conte könnte seinen Landsmann beim italienischen Rekordmeister nahtlos ersetzten, zumal er mit kurzer Unterbrechung schon zwischen 2011 und 2014 in Turin an der Seitenlinie stand. Damals gewann Conte dreimal in Serie den Scudetto, bevor er italienischer Nationaltrainer wurde und von Allegri bei Juve abgelöst wurde.