BARCELONA, SPAIN - APRIL 04:  Luis Su‡rezÊ of Barcelona celebrates scoring his goal during the quarter final first leg UEFA Champions League match between FC Barcelona and AS Roma at Camp Nou on April 4, 2018 in Barcelona, Spain.  (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

FC Barcelona: Die voraussichtliche Aufstellung gegen die AS Rom

Der FC Barcelona geht am Dienstagabend im Stadio Olimpico (20.45 Uhr) als großer Favorit ins Viertelfinal-Rückspiel gegen die Roma. Mit 4:1 gewannen die Katalanen das erste Aufeinandertreffen vor einer Woche. Angesichts von erst drei Gegentoren in der laufenden Champions-League-Saison müsste AS Rom schon ein kleines Wunder gelingen, um doch noch ins Halbfinale einzuziehen. Barça-Coach Ernesto Valverde will die Partie dennoch angehen "als stünde es 0:0", wie er auf der Pressekonferenz am Montag betonte.


Der 54-Jährige könnte auf eine kompakte 4-4-2-Formation setzen und mit der Doppelspitze Messi-Suarez die sich bietenden Räume nutzen, da die Roma von Beginn an ins Risiko gehen muss. So könnte Valverdes Startelf aussehen:

11. Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen ist die unangefochtene Nummer eins bei den Katalanen und wird auch im Olympiastadion von Rom zwischen den Pfosten des FC Barcelona stehen. "Wir haben einen Vorteil, den wir verteidigen müssen. Roma hat ein starkes Team", meinte der 25-Jährige auf der Pressekonferenz am Montag.

10. Sergi Roberto

Ob im Mittelfeld oder als rechter Außenverteidiger: Sergi Roberto gehört unter Ernesto Valverde zum absoluten Stammpersonal bei Barça. Der 26-jährige Spanier dürfte in Rom im Vergleich zum Hinspiel eine Position nach hinten in die Viererabwehrkette rücken. Der Portugiese Nélson Semedo würde dann eine Pause erhalten. Der 24-Jährige war erst vor einer Woche nach einer Oberschenkelverletzung zurückgekehrt.

9. Gerard Piqué

Der spanische Welt- und Europameister Gerard Piqué ist als Abwehrchef in der Innenverteidigung der Katalanen gesetzt. Als Jungprofi mit Manchester United und dreimal mit Jugendklub Barcelona hat der 31-Jährige schon vier Champions-League-Titel in seiner Vita stehen. In diesem Jahr soll Nummer fünf hinzu kommen. Im Hinspiel makierte Piqué das zwischenzeitliche 3:0.

8. Samuel Umtiti

Neben Piqué ist in der Abwehrzentrale Linksfuß Samuel Umtiti gesetzt. Der 16-fachen französische Nationalspieler verpasste bis auf das bedeutungslose letzte Gruppenspiel gegen Sporting Lissabon noch keine Minute in der laufenden Champions-League-Saison. Im Hinspiel brachte der 24-Jährige 91 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler.

7. Jordi Alba

Jordi Alba komplettiert die Viererkette der Katalanen. Der 60-fache spanische Nationalspieler kam 2012 aus Valencia zu Barça und ist seither auf der linken Defensivseite eine feste Größe. Trotz seiner enormen Schnelligkeit und seines Offensivdrangs wartet der 29-Jährige noch auf seine erste Torbeteiligung in der laufenden Champions League. In La Liga gelangen ihm dagegen bislang zwei Treffer und neun Vorlagen.

6. Sergio Busquets

Das Barça-Metronom im Mittelfeld heißt Sergio Busquets. Beim 3:1-Sieg in La Liga über CD Leganés am vergangenen Samstag fehlte der 29-Jährige wegen muskulärer Probleme. In Rom dürfte Busquets aber wieder in der Startelf stehen und die Fäden im zentralen Mittelfeld ziehen.

5. Ivan Rakitic

Setzt Barça-Coach Valverde auf ein kompaktes Mittelfeld, dürfte der Ex-Schalker Ivan Rakitic über die halbrechte Mittelfeldseite kommen. Der 30 Jahre alte kroatische Nationalspieler ist auch in dieser Saison wieder eine feste Größe bei den Katalanen. Zum Auftakt der Königklasse beim 3:0 gegen Juventus Turin gelang ihm sein bislang einziger Treffer.

4. Paulinho

Als der brasilianische Nationalspieler Mitte August 2017 für 40 Millionen Euro aus China zu Barça wechselte, wurde der Transfer von vielen belächelt. Mit seiner robusten Spielweise schien er eigentlich nicht ins System der Katalanen zu passen. Doch der 29-Jährige belehrte die Kritiker eines besseren: Schon acht Tore und zwei Vorlagen gelangen ihm in La Liga. Gegen Rom könnte Valverde mit Paulinho die körperliche Präsenz im zentralen Mittelfeld erhöhen.

3. Andrés Iniesta

Andrés Iniesta ist Idol, Vereinslegende und Kapitän zugleich. Der 33-Jährige ist immer noch extrem wichtig für das Barça-Spiel und gibt seinen Nebenleuten Vertrauen und Sicherheit. Über die halblinke Seite ist Iniesta jederzeit für einen Geniestreich gut. Drei Torvorlagen hat er in der laufenden Champions-League-Saison auf dem Konto.

2. Lionel Messi

Ungewöhnlich: Trotz des 4:1-Hinspielerfolgs war Lionel Messi nicht auf der Torschützenliste zu finden. Im Achtelfinale gegen den FC Chelsea schoss er Barça noch mit drei Toren und einer Vorlage fast im Alleingang in die nächste Runde. Mit 39 Toren und 16 Vorlagen in 46 Pflichtpartien spielt der 30-jährige Superstar einmal mehr eine herausragende Saison.

1. Luis Suárez

Im Hinspiel konnte Luis Suárez endlich seine Champions-League-Torflaute beenden. Der 4:1-Schlusspunkt war der erste Saisontreffer in der Königsklasse für den 31-jährigen Uruguayer. In der Liga klappt es dagegen wie gewohnt: 22 Tore bei 27 Einsätzen hat Suarez dort auf dem Konto.