​Marius Wolf ist einer der größten Senkrechtstarter in dieser Saison. War der Deutsche vor der Saison nur Insidern ein Begriff, gilt der 22-Jährige mittlerweile als Hoffnungsträger auf der rechten Außenbahn. Mit acht Torvorlagen und vier eigenen Treffern ist er zudem der effektivste Spieler im Kader von ​Trainer Niko Kovac. In einem Interview mit sge4ever.de, sprach der Mittelfeldspieler über seine fantastische Saison und zeigte sich erfreut über die Tabellensituation von ​Eintracht Frankfurt.


Nach 29 Spieltagen liegen die Frankfurter aktuell mit 46 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb ist greifbar nahe, selbst die Champions League ist noch immer drin. Schließlich liegen die viertplatzierten Leverkusener nur zwei Punkte vor den 'Adlern'. Zuletzt trennte sich die Eintracht in einer engen Partie gegen Hoffenheim mit einem 1:1-Unentschieden. Wolf zeigte sich dabei mit dem Ergebnis zufrieden: "Ich denke, das Unentschieden war gerecht. Viele sagen, wir haben zwei Punkte verloren. Wir sind aber zufrieden und bereiten uns auf den nächsten Gegner vor."

Zu Saisonbeginn war vieles unklar bei der Eintracht und so gab man als Saisonziel zunächst lediglich den Klassenerhalt aus. Doch die Mischung im Team von Niko Kovac stimmt einfach und so haben sie sich längst aller Abstiegssorgen entledigt. Die Marschroute verändern, will der junge Außenbahnspieler dennoch nicht. "Wir ändern nichts. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Es tut uns gut, dass wir uns auf jeden Gegner fokussiert vorbereiten, nicht woanders hinschauen, sondern nur auf uns und unsere Leistung", so Wolf. Man entwickle sich vielmehr von Spiel zu Spiel weiter.


Durch die Punkteteilung gegen die Kraichgauer sind die Frankfurter jedoch angehalten in den kommenden Duellen gegen direkte Konkurrenten wie Bayer 04 Leverkusen und Schalke 04 sich keine Blöße zu gegen. Von negativem Druck will der Youngster aber nichts hören: "Am Ende sind alles Endspiele. Vor allem, wenn es um was geht. Das weiß jeder einzelne. Deshalb ist jeder fokussiert, arbeitet auch persönlich daraufhin.Das Ganze ist ein Bonus. Wenn uns das vor der Saison jemand gesagt hätte, wo wir jetzt stehen, hätten wir das unterschrieben.“