​Bruno Labbadia erlebt seine bisher erfolgreichste Woche beim VfL Wolfsburg. Nach seinem ersten Sieg am Wochenende in Freiburg, füllen sich nun auch wieder Reihen im täglichen Training.


Zum Trainingsauftakt am Dienstag meldeten sich erstmals seit langer Zeit wieder Marcel Tisserand und Jakub Blaszczykowski zurück. Kuba kurierte seine Rückenverletzung in der Heimat aus, Tisserand kehrte von einem Sehnenriss zurück. Vor allem die Rückkehr des Abwehrspielers wird Labbadia um einige Sorgenfalten erleichtern - schließlich waren zuletzt auch seine Innenverteidiger Felix Uduokhai, John Anthony Brooks und Jeffrey Bruma nicht einsatzbereit, sodass er im Breisgau Jugendspieler Paul Jaeckel ins kalte Wasser schmeißen musste.

Auch Yannick Gerhardt kehrte zurück auf den Trainingsplatz und absolvierte eine erste Laufeinheit nach seinem Syndesmosebandanriss. Der Ex-Kölner absolvierte seine letzte Partie am 20. Spieltag im Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 (1:0).

Nach dem sportlichen Erfolgserlebnis am Wochenende, erholt sich nun auch die Personalsituation bei den Wölfen. Allerdings sind Bruno Labbadia und sein VfL noch lange nicht aus dem Schneider. Trotz des 2:0-Sieges in Freiburg beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz lediglich zwei Punkte. Nachdem die Wolfsburger bereits im letzten Jahr zum "Nachsitzen" mussten, soll in diesem Jahr die Relegation unter allen Umständen verhindert werden. Am kommenden Spieltag gastiert der FC Augsburg in der Volkswagen-Arena.