​Am Montagabend hat Bayer 04 Leverkusen im Kampf um die Champions-League-Startplätze ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Angeführt von einem starken Julian Brandt feierte die 'Werkself' in Leipzig einen 4:1-Auswärtserfolg und kletterte dadurch auf Rang vier. Der Angreifer ist nicht der einzige Spieler in den Reihen der Rheinländer, dem die Vertragsverlängerung offenbar einen zusätzlichen Schub verliehen hat. 


Den Verantwortlichen ist es in den vergangenen Wochen gelungen, zwei junge und wichtige Leistungsträger langfristig an den Verein zu binden. Ende Februar unterschrieb Jonathan Tah einen bis Ende Juni 2023 datierten Vertrag. Sportchef Rudi Völler bezeichnete die ​Vertragsverlängerung mit dem Innenverteidiger "als ​Meilenstein". 


Anfang April folge Brandt, der ​sein Arbeitspapier trotz namhafter Interessenten ​bis 2021 verlängerte. Beide Nationalspieler wurden durch die neuen Verträge offenbar zusätzlich angespornt. Tah lieferte in den letzten Partien stets überzeugende Vorstellungen ab und zählte auch gegen RB Leipzig zu den besten Bayer-Akteuren.

Brandt drehte nach der Halbzeitpause mächtig auf und führte die 'Werkself' zum wichtigen Auswärtssieg. Der Ex-Wolfsburger traf selbst zum 1:2 und leitete zudem die zwei folgenden Treffer ein. "Die Leipziger haben es am Anfang sehr, sehr gut gemacht", wird der 21-Jährige vom kicker zitiert. Die Mannschaft habe sich nach dem Gegentor jedoch gefangen und sei stetig besser geworden.


"Wir sind heute der verdiente Sieger", betonte Brandt, der mit solchen Auftritten beste Chancen auf ein WM-Ticket haben dürfte. Die 'Werkself' scheint für die kommenden Aufgaben bestens gerüstet zu sein. Nach dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt warten auf die Rheinländer der FC Bayern München (DFB-Pokal-Halbfinale) und Borussia Dortmund.