MUNICH, GERMANY - MARCH 10: Bernd Hollerbach, coach of Hamburg, looks on before the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and Hamburger SV at Allianz Arena on March 10, 2018 in Munich, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

HSV: Das ist der Plan mit den gefeuerten Trainern und Mitarbeitern

In den vergangenen Wochen hat der Hamburger SV Tabula rasa gemacht. Zehn Mitarbeiter sowie eine Mitarbeiterin mussten ihre Spinde ausräumen. Die Bild will erfahren haben, wie die Rothosen mit den entlassenen Ex-Wegbegleitern plant. Die Planungen übernimmt Finanzchef Frank Wettstein.

1. Jens Todt

Für den ehemaligen Sportchef war vor einigen Wochen Schluss. Noch bis Dezember 2018 steht er beim HSV unter Vertrag und bekommt bis zum Vertragsende sein Gehalt weiterhin ausgezahlt.

2. Hollerbachs Co-Trainer

Sowohl Steffen Rau als auch Torwarttrainer Stefan Wächter mussten im Zuge der Entlassung Bernd Hollerbachs ihre Freistellung hinnehmen. Der HSV hat dem Duo eine Weiterbeschäftigung im Nachwuchsbereich angeboten, wobei Wächter aktuell noch Bedenkzeit hat.

3. Maria Wallenborn

Die 43-Jährige war als Hollerbach-Vertraute nach Hamburg gewechselt. Für ihr Engagement am Volkspark löste sie extra ihren Vertrag beim VfL Wolfsburg auf. Beide hatten schon bei Kickers Würzburg zusammengearbeitet. 


Nach sieben Spielen im Amt mussten das Duo jedoch wieder gehen. Wallenborn war als Teammanagerin tätig. Eine Weiterbeschäftigung beim HSV ist aber offenbar nicht ausgeschlossen.

4. Die Ex-Trainer

Markus Gisdol und Bernd Hollerbach sind mittlerweile Geschichte. Das Duo steht aber noch bis 2019 unter Vertrag. Die Arbeitsvereinbarungen wären auch im Falle des Abstiegs in die 2. Bundesliga gültig. Finanzchef Wettstein will nun evaluieren, inwieweit beide bereit sind, ihre Verträge aufzulösen - gegen eine Abfindung.