Noch ist nichts in trockenen Tüchern, doch die Rückkehr von Thomas Schaaf zum SV Werder Bremen soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Bis spätestens Ende April wird mit einer Entscheidung gerechnet. Ein Medienbericht will nun aufdecken, welche Aufgaben das Werder-Urgestein künftig übernehmen soll.


In den vergangenen Monaten häuften sich die Berichte, nach denen Thomas Schaaf kurz vor einer Rückkehr zu Werder Bremen stehen soll. Laut einem Bericht der Bild streben die Grün-Weißen an, aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen in den kommenden Jahren zum Ausbildungsverein zu werden. ​Schaaf soll demnach ab 1. Juli als Technischer Direktor Spieler und Trainer vom Nachwuchsleistungszentrum bis zu den Profis fortbilden und eine Spielphilosophie vermitteln.

VfL Wolfsburg v Real Madrid CF - UEFA Champions League Quarter Final: First Leg

Thomas Schaaf soll nach Bremen zurückkehren


Bis Ende April werde Schaaf entscheiden, ob er den Job annehme oder nicht. Zwei Maßnahmen sind auf Bremer Seite bereits getroffen worden. Das Leistungszentrum und der Profibereich wurden zusammengelegt und unterliegen nun Sportchef Frank Baumann. Zudem soll der SVW in jedem Fall einen Technischen Direktor bekommen – ungeachtet von der Zu- oder Absage Schaafs.


Für die U23-Mannschaft wird Sven Hübscher auch in der kommenden Saison als Trainer tätig sein. „Sven hat der Mannschaft noch mal eine Handschrift gegeben und leistet sehr gute Arbeit. Einige Spieler haben unter ihm bereits den nächsten Schritt gemacht“, lobt Baumann. Man gebe der U23 eine „sehr hohe“ Wertigkeit – im Gegensatz zu einigen anderen Klubs aus der Bundesliga. „Sie ist unsere höchste Ausbildungsmannschaft und dort werden wir viel investieren, um die Spieler auf die Bundesliga vorzubereiten.“