Pünktlich mit dem Frühling kann Gladbachs Chefcoach Dieter Hecking auch immer mehr Rekonvaleszenten auf dem Platz begrüßen. Der nächste Rückkehrer ist Ibrahima Traore, der vor dem Spiel gegen den FC Bayern am Samstagabend wieder eine Option sein könnte.


Fast ein halbes Jahr ist es inzwischen her, dass Ibrahima Traore zuletzt ein Pflichtspiel für die Borussia absolvieren konnte. Zuletzt stand er Mitte Oktober beim 1:5-Heimdebakel gegen Bayer Leverkusen auf dem Platz, seither setzte ihn ein Muskelfaserriss als Folge eines Muskelbündelrisses außer Gefecht. Nun aber steht der flinke Offensivspieler vor seinem Comeback im Trikot des VfL.


Wie der kicker berichtet, ist der Nationalspieler Guineas mit französischem Pass seit einigen Wochen schon wieder im Training und „voll belastbar“. Daher mehren sich die Zeichen, er könnte gegen den neuen deutschen Meister aus München sein Comeback geben. „Gegen Hertha, das haben mir die Ärzte vorher gesagt, hätte es vielleicht nur für zehn Minuten gereicht. Aber am Samstag in München ist vielleicht schon eine halbe Stunde drin, mal sehen wie die Trainingswoche läuft“, zitiert das Fachmagazin Trainer Hecking.


Damit stehen dem Übungsleiter zum Saisonfinale immer mehr Spieler zur Verfügung, um die Saison vielleicht doch noch zu einem versöhnlichen Ende führen zu können. Zwar sprach Manager Max Eberl davon, sich nicht mehr von der Diskussion ums ​internationale Geschäft leiten zu lassen, die Hoffnung bei drei Punkten Rückstand bei noch fünf ausstehenden Spielen dürfte aber dennoch nicht aufgegeben werden. Vielleicht wird Ibo Traore ja noch entscheidenden Anteil daran nehmen.