​Der FC Bayern München hat sich seit dem vergangenen Sommer mit drei Spielern der TSG 1899 Hoffenheim verstärkt. Neben Sebastian Rudy und Sandro Wagner wechselte auch Niklas Süle zum deutschen Rekordmeister. Cheftrainer Jupp Heynckes prophezeit dem 22-jährigen Innenverteidiger eine große Zukunft. 


Siebeneinhalb Jahre lang lief Süle für die TSG 1899 Hoffenheim auf, ehe er im letzten Juli zum FC Bayern wechselte. 20 Millionen Euro Ablöse legten die Münchner für den Defensivspieler auf den Tisch und statteten ihn mit einem langfristigen Vertrag bis 2022 aus. 


Der 22-Jährige hat in der Innenverteidigung zwar die beiden Weltmeister Jerome Boateng und Mats Hummels vor sich, kam in der laufenden Saison allerdings schon 32 Mal zum Einsatz. An drei Treffern (ein Tor/zwei Vorlagen) war der gebürtige Frankfurter direkt beteiligt. 

RB Leipzig v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Niklas Süle (l.) im Zweikampf mit Leipzigs Timo Werner


Heynckes traut seinem Schützling den Sprung in die Weltklasse zu. "Der wird ein super Spieler, Weltklasse und in ein paar Jahren der begehrteste Innenverteidiger im europäischen Fußball", erklärte der FCB-Coach im Interview mit dem kicker. Im Sommer wird Süle wohl mit der deutschen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach Russland reisen. Der neunmalige Nationalspieler darf sich berechtigte Hoffnungen auf ein WM-Ticket machen.