​Am Mittwochabend ist der FC Sevilla im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals beim FC Bayern München zu Gast. Nach der ​1:2-Niederlage im Hinspiel fallen die Chancen auf den Einzug ins Halbfinale relativ gering aus. Vor dem Duell mit dem deutschen Rekordmeister plagen Cheftrainer Vincenzo Montella zudem einige Verletzungssorgen.


Die Generalprobe in der Primera Division ist den Andalusiern völlig misslungen. Am Samstagnachmittag kam der FC Sevilla gegen ​Celta Vigo mit 0:4 unter die Räder. Besonders schwer wog die Verletzung von Simon Kjaer, der wenige Minuten vor der Pause ausgewechselt werden musste. Der Abwehrchef zog sich eine Verletzung an der Kniesehne zu. "Es ist sehr frustrierend. Ich habe mich im Spiel gut gefühlt", wird der Ex-Wolfsburger auf der vereinseigenen Homepage zitiert. 


"Die Verletzung kam aus dem Nichts. Ich hatte während meiner Zeit bei der AS Rom eine ähnliche Verletzung und ich denke, dass ich der Mannschaft vor dem Ende der Saison wieder helfen kann", erklärte der 29-Jährige. Für das Finale der Copa del Rey gegen den FC Barcelona (21. April) wird es wohl nicht reichen. Gegen den FC Bayern fällt neben Kjaer unter Umständen auch noch Joaquin Correa aus. 

FBL-EUR-C1-SEVILLA-BAYERN MUNICH

Joaquin Correa (r.) lieferte sich mit Joshua Kimmich einige heiße Zweikämpfe



Der Flügelspieler ​war am vergangenen Samstag für die Startelf vorgesehen. Wegen muskulärer Probleme beim Aufwärmen blieb dem 23-Jährigen allerdings nur die Rolle des Zuschauers. Ob Correa gegen die Bayern auflaufen kann, wird sich wohl kurzfristig entscheiden. Rechtsverteidiger Sébastien Corchia (Leistenverletzung) wird definitiv nicht zur Verfügung stehen.