​Bis zum 1:0-Führungstreffer durch Christian Pulisic lief bei Borussia Dortmund im Duell gegen den VfB Stuttgart nicht viel zusammen. Auch der Dosenöffner des US-Boys war eher dem Zufall geschuldet. Doch es bedarf manchmal einer Portion Glück, um verdiente Lorbeeren zu ernten. 


"Ich wollte ihn eigentlich nur an den zweiten Pfosten bringen", gab der 19-Jährige nach der Partie zu. "Dass er reingeht, ist natürlich ein bisschen Glück. Gut für uns." Pulisic sorgte durch seinen vierten Saisontreffer für neuen Mut und Spielfluss bei seinem Team, das sich in der ersten Halbzeit gegen couragierte Stuttgarter deutlich schwer tat.



Erst mit der Führung im Rücken konnte der Revierklub sein Spiel aufziehen. Der Auftritt nach dem Seitenwechsel erinnerte zeitweise an alte BVB-Zeiten. "Stuttgart hat das in den ersten 30 Minuten sehr gut gemacht", lobte Pulisic. "Nach dem Tor hatten wir dann mehr Selbstvertrauen. Das hat das Spiel viel einfacher gemacht. Wir haben nach dem Tor deutlich besser gespielt."



Durch Michy Batshuayi und Maximilian Philipp konnte die Borussia das Ergebnis dann noch auf ein nicht ganz standesgemäßes 3:0 ausbauen. Am kommenden Wochenende kommt es zum Duell mit dem FC Schalke. Und der BVB hat nach dem Hinspiel noch einiges gut zu machen: "Natürlich brenne ich auf den Derbysieg", so Pulisic. "Nach dem 4:4 im Hinspiel will ich dieses Mal unbedingt gewinnen. Wir fahren dahin, um das Spiel zu gewinnen."