​Durch die Formkrise von Gonzalo Castro und Julian Weigl rutschte am Sonntagnachmittag Nuri Sahin in die Startelf von Borussia Dortmund und lieferte eine starke Partie. Der Türke spielte starke Pässe und leistete den Assist zum 2:0 durch Michy Batshuayi. Dass Sahin aber weiterhin auf der Abschussliste des Vereins steht, ist ihm bewusst.


"Ich weiß, dass ich auf der XXL-Streichliste stehe, die in der Presse stand", erklärte der Türke im Anschluss an die Partie. "Aber ich kann damit leben. Wichtig ist, was meine Chefs sagen und was ich fühle. Aber ich nehme uns Spieler auch in die Pflicht. Ich stelle mich der Kritik, aber Sorge habe ich nicht." Auch sein Coach Peter Stöger hatte nach dem Spiel nur positive Worte für den 29-Jährig übrig: "Wir haben ihn immer auf der Rechnung - das weiß er. Nuri kommt über sein Passspiel. Heute hat er ein richtig gutes Spiel gemacht. Er hat die Jungs immer wieder eingeteilt."



Sahin geriet aufgrund seiner lethargischen Spielweise zuletzt immer wieder in die Kritik und stand vor der Partie gegen Stuttgart letztmals am 20. Spieltag in der Startelf. Seine Statistik jedoch ist nicht wirklich schwach. In 16 Bundesliga-Einsätzen war er an fünf Treffern beteiligt (zwei Tore, drei Assists).



Am Sonntagnachmittag fiel Sahin durch starke Langpässe auf. Auch das 2:0 durch Michy Batshuayi bereitete er mustergültig vor. Kurz vor Schluss hätte er gar das 4:0 erzielen können. "Bei mir gibt es in den vergangenen Jahren irgendwie nur hop oder top", gab der Mittelfeldregisseur gegenüber den Ruhr Nachrichten zu. "Entweder ich spiele oder ich bin komplett raus. Ich wusste bis zur Besprechung nicht, dass ich spiele. Ich habe mich zu Beginn schwer getan. Aber danach habe ich ein gutes Spiel gemacht und glaube, dass ich mich für die letzten fünf Wochen der Saison empfohlen habe."


Am kommenden Sonntag will die Borussia im Revierderby Wiedergutmachung für das Hinspiel schaffen. Nach der starken Leistung gegen den VfB zögerte Sahin deshalb auch nicht, eine Kampfansage Richtung Gelsenkirchen zu schicken: "Die Tabellensituation ist brisant. Das reicht schon als Motivation. Wenn wir gewinnen, hätten wir Schalke überholt."