​Der 1. FC Köln steht nach dem Unentschieden gegen Mainz kurz vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit des deutschen Fußballs. Im Hintergrund scheint es auch wichtige Entwicklungen in der Fan-Szene zu geben. Die Ultragruppierung 'Boyz Köln' hat sich nämlich aufgelöst.


Grund für die Auflösung der berühmten Kölner Ultra-Gruppierung sind allerdings nicht Unstimmigkeiten innerhalb der Gruppe, sondern die Einhaltung des Ehrenkodex. Dieser besagt nämlich, dass sich die Gruppierung dann auflösen muss, wenn die eigene Fahne abhanden kommt. 

1. FC Koeln v FC Ingolstadt - Bundesliga

Fahnenklau: Eine der bekanntesten Kölner Ultra-Gruppierungen hat sich aufgelöst.


Seit 17 Jahren gab es die Gruppierung, die den 1. FC Köln seit 2001 bei jedem Spiel unterstützt hatte. Was war passiert? Gladbacher Fans reisten unerkannt zum Auswärtsspiel der Kölner gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Wochenende. Während die Köln-Fans vor dem Stadion Pyro zündeten, rissen die angesprochenen Gladbach-Fans die Fahne vom Zaun und schafften sie trotz Gegenwehr aus dem Stadion. Folglich erfolgte die Auflösung der Gruppe, verbunden allerdings mit der Ankündigung, das Team im Abstiegskampf weiterhin unterstützen zu wollen. 


Die 'Boyz Köln' waren für ihre Choreographien und Fanmärsche bekannt, 2015 stürmten sie im Derby gegen Mönchengladbach den Rasen. Selbst mit dem eigenen Verein hatte es zeitweise Unstimmigkeiten gegeben. Letzten Endes verliert der 'Effzeh' aber eine der bekanntesten Ultra-Gruppierungen, die in Deutschland als gut vernetzt galt und so auch mit der Dortmunder Ultra-Gruppe 'Desperados' verbunden war. Nach 17 Jahren geht nun also ein kleines Stück Fan-Geschichte in Köln zu Ende.