AUGSBURG, GERMANY - APRIL 07:  Franck Ribery of Bayern Muenchen, celebrates winning the 6th championship back to back, after the Bundesliga match between FC Augsburg and FC Bayern Muenchen at WWK-Arena on April 7, 2018 in Augsburg, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Noch ist nicht alles gewonnen: Diesen Aufgaben müssen sich die Bayern in Zukunft stellen

Der FC Bayern München hat sich zum sechsten Mal in Folge den Meistertitel geholt. Überraschend war das nicht gerade, nachdem die Bayern eine überragende Saison unter Cheftrainer Jupp Heynckes gespielt hatten. Doch wie geht es jetzt weiter? Die Saison ist noch nicht zu Ende und für viele anstehende Probleme wurde noch keine Lösung gefunden. Worauf sich die Bayern trotz der gewonnen Meisterschaft konzentrieren sollten, erfahrt ihr hier.

1. Ein neuer Trainer muss her

Jupp Heynckes hat mal wieder bewiesen, was er drauf hat. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten der Bayern brachte er den Club auf Kurs, woraufhin seine Elf kaum mehr ein Spiel verlor. Doch nun heißt es Abschied nehmen für den 72-jährigen. Bei der Jobübernahme im Oktober sagte Heynckes lediglich bis Ende der Saison zu. Nun steht die Sportdirektion der Bayern vor dem Problem, einen neuen Trainer für die nächste Saison zu finden. Laut 'ran' ist nach der Absage von Thomas Tuchel der Hoffenheimer Trainer Julian Nagelsmann aktueller Favorit als Heynckes-Nachfolger. Es hält sich jedoch hartnäckig das Gerücht, ob der Startrainer nicht doch bleiben sollte. Ein aufklärendes Statement gab es seitens Heynckes noch nicht. Auf jeden Fall wäre es ebenso für die aktuellen Spieler, wie für den Transfermarkt von Vorteil, bald klärende Verhältnisse zu schaffen. 

2. Keine weitere Verletzungen

Prominentester Langzeitverletzter bei den Bayern dürfte im Moment wohl Manuel Neuer sein. Nach seinem Mittelfußbruch im linken Fuß Anfang September scheint es dem Nationalspieler aber wieder besser zu gehen. Laut 'kicker'-Informationen konnte der 32-jährige am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal wieder am Training teilnehmen. Ansonsten gibt es bei Bayern neben Neuer und Kingsley Coman (Syndesmosebandriss) keine Verletzten zu melden, was aus ihrer Sicht hoffentlich auch so bleibt. 

3. Die Champions League gewinnen

Der Blick ist auf das anstehende Spiel gegen Sevilla am Mittwoch gerichtet. Viel Zeit zum Feiern am Samstag wurde den Spielern somit nicht gelassen, denn schon am Sonntag morgen standen sie wieder auf dem Platz für eine Trainingseinheit auf dem Platz. Es ist klar, dass die Bayern diese Saison mehr als nur eine Trophäe vom Rathausplatz am Marienplatz aus in den Himmel recken wollen. Nächstes Ziel: Champions League gewinnen. 

4. Kaderpläne und mögliche Transfäre

Beim FC haben vor allem diese beiden Spieler in letzter Zeit für viel Gesprächsstoff gesorgt: Arjen Robben und Franck Ribery. Für beide Akteure läuft nach dieser Saison der Vertrag aus. Laut 'Sport Paper' wird der Franzose nach elf langen Jahren bei Bayern seinen Club ablösefrei in Richtung Saudi-Arabien verlassen und zukünftig dort für al-Ittihad auflaufen. Für Robben steht wahrscheinlich eine Vertragsverlängerung an, wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gegenüber Sport Bild verlauten ließ. Auch zu Spitzenstar Robert Lewandowski gibt es Gerüchte über einen möglichen Wechsel nach Real Madrid. Der FC Bayern wird sich auf jeden Fall schwer tun, solche Größen wie Ribery oder Lewandowski zu ersetzen. 

5. Der zweite Titel muss her: DFB-Pokal

Neben dem möglichen Sieg der Champions League wirkt dieser Pokal geradzu klein und unwichtig. Doch auch in diesem Turnier sollten die Bayern sich wappnen, denn der nächste Gegner ist kein anderer als Bayer 04 Leverkusen. Diese haben diese Saison überraschend stark gespielt und stehen in der Bundesligatabelle auf Platz 5. Also kein Gegner, den man auf die leichte Schulter nehmen sollte. 

6. Mehr Bayern-Feeling im Stadion

Im Sommer soll die Allianz-Arena der Bayern umgebaut werden. Dazu werden über 25.000 Sitze ausgetauscht, damit in Zukunft auf der Tribüne der Vereinsname, der Wahlspruch "Mia san Mia" und das Vereinswappen zu sehen sind. Für die Bayern lediglich eine Schönheitsoperation, doch für die Fans ist dieser Umbau auch ein stückweit ein Zeichen für eine schönere Heimat.