Neben der Trainerfrage, die den FC Bayern München seit der Rückkehr von Jupp Heynckes im Oktober beschäftigt, sind auch die möglichen Vertragsverlängerungen vom langjährigen Flügel-Duo Franck Ribery und Arjen Robben ein Dauerthema beim Rekordmeister. Während Robben offen über einen möglichen Abschied aus München spricht, zeigte sich Ribery nach der sechsten Meisterschaft in Folge noch immer von der Mannschaft begeistert, die vielleicht auch im kommenden Jahr nicht auf beide Ausnahmekünstler verzichten muss.


Seit beide Spieler beim FC Bayern unter Vertrag stehen, sind sie das Feiern nahezu gewöhnt. Nach dem gestrigen ​4:1-Sieg beim FC Augsburg feierte Franck Ribery an seinem 35. Geburtstag bereits zum achten Mal den Gewinn der Deutschen Meisterschaft, für Mitspieler Arjen Robben ist es der siebte Titel in München. "Es ist immer ein spezieller Moment, weil du weißt, wir sind Meister und das ist wichtig für uns", freute sich Ribery, der in den kommenden Wochen seine elfte Saison in München beenden wird, laut Goal nach der Partie. 


Die Mannschaft arbeite "seit dem Saisonbeginn sehr hart dafür", führte der Altstar aus. "Wir haben eine super Gruppe. Das ist sehr schön." Robben hingegen sah den erneuten Gewinn der Schale nüchtern: "Es bleibt immer schön. Man muss aber auch ehrlich sein: Wir wussten, dass es kommt. Es war fast unmöglich, dass das noch schief läuft." 


Andererseits betonte er, wie schwer es sei, Jahr für Jahr an der Tabellenspitze zu thronen: "Von draußen wird immer gesagt: 'Die haben den besten Kader, die müssen Meister werden.' Aber wir müssen das erst selber machen. Du kriegst in der Bundesliga nichts geschenkt."

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

    Gestern feierten die Bayern mit der Plastikschale, die echte wird erst am zwölften Mai                                                                          übergeben.


Wird es für beide das letzte Mal gewesen sein, dass sie den wichtigsten nationalen Titel mit dem FC Bayern gewinnen? Robben wolle sich dem kicker zufolge alle Möglichkeiten offen halten: "Ich bin nicht jemand, der sagt 'Bayern ist die erste Option'. Jeder plant für die nächste Saison. Das gilt für Bayern, andere Vereine und mich auch. Du musst planen und andere Vereine melden sich natürlich. Ich muss mir Gedanken machen." Der 34-Jährige wolle erst dann eine Entscheidung treffen, "wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen." Bis dahin lege er seinen Fokus auf das Saisonfinale: "Das Einzige, was mir ganz wichtig ist, ist dieser letzte Monat. Da will ich alles reinstecken. Dann schauen wir, was passiert." 


Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des Rekordmeisters, macht sowohl Robben als auch Ribery weiterhin Hoffnungen auf eine Vertragsverlängerung: "Seitdem sie hier sind, haben wir Riesenerfolge gefeiert. Sie waren ja immer dabei, und wir wissen das schon richtig einzuordnen. Wir haben gesagt, wir machen das zum richtigen Zeitpunkt, das ist mit beiden vereinbart", so der 62-Jährige laut kicker. Entscheidend sei die Leistung auf dem Platz - "Und beide spielen erstklassig", so Rummenigge.


Doch in den entscheidenden Spielen in der Champions League blieb besonders Robben zuletzt außen vor, während Ribery von Kingsley Comans Ausfall profitierte. Der Niederländer beteuerte jedoch: "Ich habe viel Vertrauen in den Trainer. Er weiß, was er macht und er macht immer das Beste für die Mannschaft." Dennoch hofft er, dass er in den wichtigen Momenten "meinen Beitrag leisten kann." Aber vielleicht gibt am Ende auch die "super Gruppe" den entscheidenden Ausschlag für beide, um doch noch ein Jahr in München zu verbringen.