​Der FC Bayern ist deutscher Meister, aktuell erlebt man mit Jupp Heynckes erneut eine harmonische Saison, doch beim Rekordmeister stellen sich bereits wichtige Fragen hinsichtlich der kommenden Saison. Wer wird die Münchner trainieren? Und was geschieht mit Franck Ribéry und Arjen Robben? Während der Franzose mit einem Engagement in Saudi-Arabien in Verbindung gebracht wurde, bestätigte der Niederländer gegenüber Sky nun den Kontakt zu anderen Vereinen.


Hat sich der FC Bayern München mit seiner aktuellen Hinhalte-Taktik verkalkuliert? Bisher scheint öffentlich, aber auch intern noch nicht klar zu sein, wer den amtierenden und kommenden deutschen Meister zur nächsten Saison trainieren wird. Auch mit den Vertragsverlängerungen der alternden Top-Stars Arjen Robben und Franck Ribéry lässt man sich viel Zeit. Dass beide dies nicht als ideal empfinden und es deren Karriereplanung erschwert, ist kein Geheimnis.

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

"Gedanken im Kopf, andere Vereine melden sich natürlich." War es Robbens letzte Saison bei den Bayern?


Robben stellte sich nach dem 4:1-Sieg in Augsburg den Fragen des Fernsehsenders Sky. Eine Frage war dabei, ob es sein letzter Meistertitel in München gewesen sein könnte. "Ja, es kann sein. Alles ist möglich im Fußball. Deswegen muss man versuchen, zu genießen." In puncto Karriereplanung äußerte sich der 34-Jährige wie folgt: "Du musst planen, du hast Gedanken im Kopf, andere Vereine melden sich natürlich", so Robben, der mit den Bayern vier Mal den DFB-Pokal und sieben Mal die deutsche Meisterschaft gewann.


Karl-Heinz Rummenigge hatte sich in einem Interview mit der Sport Bild erst kürzlich ​positiv in Bezug auf eine Vertragsverlängerung mit Robbéry geäußert. Kommt der Vorstoß des FC Bayern für Robben und/oder Ribéry etwa zu spät, wie schon etwa die Suche nach dem Trainer im Zusammenhang mit der Personalie Tuchel verschlafen wurde? Die kommenden Wochen werden Antworten liefern.