Im Nachbarduell zwischen dem FC Augsburg und Bayern München bot die Mannschaft von Manuel Baum dem Tabellenführer besonders im ersten Durchgang über weite Strecken die Stirn, brach nach dem Ausgleich, der sich nicht wirklich angedeutet hatte, jedoch ein. Die Bayern rissen das Spiel im Anschluss an sich und feierten dank des 4:1-Sieges frühzeitig die sechste Meisterschaft in Folge.

​​Augsburgs Trainer Manuel Baum setzte auf ein 4-2-3-1 mit Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger und Max in der Viererkette. Während Baier und Khedira im defensiven Mittelfeld begannen, startete Sergio Cordova als Sturmspitze vor Koo, Gregoritsch und Caiuby. Danso und Finnbogason fehlten verletzt.

​Jupp Heynckes hingegen warf nach dem 2:1-Sieg in Sevilla die Rotationsmaschine an: Während in der Abwehr Rafinha, Süle, Boateng und Kimmich begannen, fanden sich Rudy, James Rodriguez und Bernat im zentralen Mittelfeld wieder. Während Bernat und Robben auf den Außenbahnen aufliefen, begann Wagner im Angriff.

Frecher Beginn der Augsburger


​Zu Beginn trafen die Gäste aus München auf einen unangenehm aufgelegten Gastgeber. Der FC Augsburg lief die Münchner früh an und störten konsequent das Aufbauspiel. Chancen ergaben sich zunächst dadurch jedoch nicht viele, lediglich Caiuby hatte nach fünf Minuten die erste Gelegenheit, als er mit seinem Schuss aus dem linken Strafraumeck am langen Pfosten vorbeizielte. 

Dennoch taten sich die Bayern schwer, konnten ihre Klasse kaum entfalten und näherten sich in der Anfangsviertelstunde dem Tor von Hitz lediglich ein einziges Mal, ohne dabei einen Torschuss zustande zu bringen. In der 18. Minute landete der Ball zum ersten Mal im Netz: Kimmich wurde in der eigenen Hälfte unter Druck gesetzt und wählte den Querpass zu Boateng. Dieser hatte leichte Probleme bei der Ballannahme, weswegen der herangeeilte Cordova das Leder viel zu einfach an sich nehmen und frei vor Ulreich auftauchen konnte. Dieser konnte den Schuss des 20-Jährigen parieren, doch der Ball knallte gegen das Gesicht von Süle und rollte letztendlich ins Tor - 1:0 für Augsburg! Der Treffer war zu diesem Zeitpunkt verdient, da die Mannschaft von Manuel Baum stark gegen den Ball agierte und immer wieder gefährlich wurde.

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

          Die Spieler des FC Augsburg feierten die verdiente Führung ausgelassen                

In der Folge wurde das Spiel hektischer und immer wieder durch kleinere Fouls unterbrochen. Die Augsburger verstanden es weiterhin, die Münchner im Aufbau zu stören und ihr gewohntes Passspiel nicht aufziehen zu lassen, wodurch sie den Gegner weit vom eigenen Tor weghalten konnten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde bekamen die Gäste jedoch zum ersten Mal etwas mehr Platz, und nutzten diesen eiskalt! Tolisso bediente Kimmich auf der rechten Außenbahn. Dessen erste Hereingabe wurde noch abgeblockt, doch beim zweiten Mal segelte der Ball ins Zentrum, wo Tolisso den Ball völlig frei aus fünf Metern einnicken konnte - 1:1!

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

            Der plötzliche Ausgleich! Gegen Tolissos Kopfball war Hitz völlig machtlos


Nachdem sich der Tabellenführer mit der ersten Gelegenheit prompt zurückmeldete, zog sich der FCA ein wenig zurück und lauerte auf Konter. Allerdings wirkte die Mannschaft von Jupp Heynckes nun wie ausgewechselt und begann, sich den Gegner durch längere Ballstafetten zurechtzulegen. Besonders auf der rechten Außenbahn sorgten Robben und Kimmich für Präsenz und Gefahr, weshalb eben jener Kimmich auch die nächste Gelegenheit hatte: Rafinha flankte den Ball lang in den Strafraum, doch Hitz konnte den Kopfball des Rechtsverteidigers parieren (35.). 

​Augsburg von der Rolle


Wenig später schlugen die Münchner jedoch wieder zu: Kimmich, der von Robben angespielt wurde, spielte einen flachen Querpass ins Zentrum. Bernat legte den Ball per Hacke für den heranstürmenden James ab, der das Leder am langen Pfosten aus wenigen Metern ins kurze Eck einschob - 2:1 für die Bayern!

​Bis zur Pause änderte sich nicht viel, da die Hausherren nach dem Ausgleichstreffer von der Rolle waren und überhaupt nicht mehr zur Geltung kamen. Nach weiteren Chancen durch Wagner und Tolisso (42., 44.), gemeinsam mit Kimmich auffälligster Spieler der Bayern, ging es mit diesem Spielstand in die Kabinen.


Robben mit der Entscheidung

​Die zweite Halbzeit begann analog zur Schlussviertelstunde vor dem Pausenpfiff. Der Gast aus München bestach durch Ballkontrolle, hatte zwischenzeitlich 71 Prozent Ballbesitz und drängte die Augsburger tief in die eigene Hälfte. Die Fuggerstädter wirkten nicht mehr wach und fanden keine Mittel, um sich für ein paar Minuten Luft zu verschaffen. Auszahlen sollte sich dies jedoch erst in der 62. Minute, als die Bayern nach einem missglückten Freistoß weiter am Ball blieben. James spitzelte den Ball noch einmal ins Zentrum, wo Robben heranstürmte und Hitz mit seinem wuchtigen Schuss ins rechte Eck keine Chance ließ - 3:1!  


In der Folge wurde der FCA wieder mutiger und war bemüht, den Anschluss wiederzufinden. Zwar gab es Chancen für Koo und Gregoritsch (64., 69.), allerdings boten sich dadurch Räume, die die Gäste immer wieder für gefährliche Konterläufe nutzten. Die beste Gelegenheit gab es jedoch bei einem Freistoß, den Robben aus halbrechter Position flach an der Mauer vorbeispitzelte - Hitz machte sich lang und parierte gut (74.). Für den endgültigen Schlusspunkt sorgte Wagner, der sich bei einem Eckball Platz verschaffte und den Ball unhaltbar ins Tor köpfte - 4:1!


Durch den letztlich deutlichen Sieg in Augsburg sicherten sich die Münchner frühzeitig den insgesamt 28. Meistertitel und dürfte mit einem guten Gefühl in die Champions League Partie gegen den FC Sevilla (Mittwoch, 20.45 Uhr) gehen. Die Augsburger hingegen warten seit drei Partien auf einen Sieg, haben dank der bisherigen Ausbeute von 36 Punkten jedoch noch immer wenig mit der Abstiegszone zu tun.