​Die Streichliste beim FC Barcelona ist lang. Das Leben unter ständigem Druck bei den Katalanen hatte Andre Gomes unlängst als "Hölle" bezeichnet, er kommt in den wichtigen Spielen nicht zum Zug und ist mit seinen eigenen Leistungen unzufrieden. Nun soll Massimiliano Allegri ein Auge auf den portugiesischen Mittelfeldspieler geworfen haben, wie Mundo Deportivo berichtet.


Der Trainer von Juventus Turin hatte erst kürzlich angegeben, dass er mit der vorhandenen Bank der Katalanen eine erste Mannschaft formen könnte. Speziell überzeugt soll der 50-jährige Cheftrainer von eben jenem André Gomes sein, dem 24-jährigen Mittelfeldspieler, der mit der portugiesischen Nationalmannschaft die EM 2016 gewann, bei den Katalanen in zwei Spielzeiten aber nur auf insgesamt 75 Einsätze, zumeist Kurzeinsätze, kam. 


Allegri muss sich ohnehin Gedanken um seine Mannschaft machen, denn nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen Real Madrid scheint es offenkundig zu sein, dass das Team neue Gesichter benötigen könnte.

FBL-EUR-C1-BARCELONA-TRAINING

Gute Physis: Wird André Gomes im kommenden Sommer zu Juventus Turin wechseln?



Wie die spanische Zeitung weiterhin berichtet, habe der aktuelle Juventus-Trainer perfekte Kenntnisse über Gomes und über die Methode, wie Martins Ventura mit dem Spieler in Setúbal arbeitet. Ventura ist der Physiotherapeut von Gomes, der ihn in Portugal fit machte und mit seiner Arbeitsweise dafür sorgte, dass Gomes einer der Spieler mit der besten Physis beim FC Barcelona ist, wenn nicht sogar der Spieler mit der besten Physis. 


Ein solcher Spieler würde dem italienischen Erstligisten mit Sicherheit gut zu Gesicht stehen. Sollte Gomes dort mehr zum Zug kommen, wäre er einem Wechsel mit Sicherheit nicht abgeneigt. Dann wäre nur noch eine Einigung beider Vereine erforderlich. Die Katalanen müssten ohnehin bereit sein, einen Verlust zu machen, denn für Gomes hatten sie einst 35 Millionen Euro an den FC Valencia überwiesen.