AUGSBURG, GERMANY - MARCH 03: Head coach Manuel Baum of Augsburg looks on prior to the Bundesliga match between FC Augsburg and TSG 1899 Hoffenheim at WWK-Arena on March 3, 2018 in Augsburg, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

FC Augsburg: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Bayern München

Am 29. Spieltag empfängt der FC Augsburg in der heimischen WWK Arena den amtierenden Meister Bayern München. Gegen die Fuggerstädter hat die Mannschaft von Jupp Heynckes die Gelegenheit, mit einem Sieg die sechste Meisterschaft in Serie perfekt zu machen, was Seitens der Augsburger, die aktuell mit 36 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz und somit im gesicherten Mittelfeld liegen, möglichst verhindert werden soll. 


FCA-Trainer Manuel Baum könnte gegen die Münchner, wie bereits am vergangenen Spieltag gegen Bayer Leverkusen, aufgrund der möglichen Ausfälle von Abwehrspieler Kevin Danso sowie Stürmer Alfred Finnbogason, hinter dessen Startelfeinsatz noch ein Fragezeichen steht, wieder auf eine 3-4-2-1 Formation setzen, um in der Defensive kompakt gegen die torgefährlichste Mannschaft der Bundesliga aufzutreten, was im Laufe der Saison allerdings auch im bevorzugten 4-2-3-1 funktionierte. Im Folgenden präsentieren wir eine mögliche Aufstellung des FC Augsburg gegen Bayern München.

1. Torwart: Marwin Hitz

Die Zukunft von Marwin Hitz ist derzeit noch immer ungewiss, doch im Tor des FC Augsburg erwies er sich auch in dieser Saison als großer Rückhalt für die Mannschaft. Laut einer Statistik von Bundesliga.com parierte Hitz in der laufenden Spielzeit 74 Prozent aller auf sein Tor abgegebenen Schüsse (Stand: 22. März) und zählt somit zu einem der konstantesten und besten Torhütern der Liga. Nachdem er gegen Bayer Leverkusen erstmalig seit dem 3:0-Sieg über Eintracht Frankfurt am vierten Februar die Null halten konnte, wird er auch im kommenden Spiel gegen die Bayern darum bemüht sein, die weiße Weste zu wahren.

2. Abwehr: Jonathan Schmid

Über weite Strecken der Saison musste sich Jonathan Schmid etwas weiter hinten beim FC Augsburg stellen. Der ehemalige Spieler des SC Freiburg sowie 1899 Hoffenheim kommt zwar insgesamt auf 19 Bundesligaeinsätze, startete jedoch nur neun Mal von Anfang an und wurde meist als Joker auf der rechten Außenbahn eingesetzt. Nach der Suspendierung von Daniel Opare und der Verletzung von Raphael Framberger wurde Schmid in der laufenden Rückrunde zwar häufiger eingesetzt, muss bei einer Formation mit Viererkette jedoch die Position des rechten Verteidigers einnehmen. Zwar gingen beiden Partien, in denen er über 90 Minuten als Rechtsverteidiger auflief, verloren (0:2 gegen Hoffenheim, 1:3 gegen Werder Bremen), doch sollte Baum lieber auf vier Abwehrspieler setzen, wäre Schmid in Anbetracht der Personalsituation die erste Wahl auf dieser Position.

3. Abwehr: Jeffrey Gouweleeuw

In der Innenverteidigung ist mit Jeffrey Gouweleeuw allerdings einer der Stammspieler wieder in die erste Mannschaft zurückgekehrt. Der Niederländer laborierte von Anfang Februar bis Mitte März an einem Inenbandanriss im Knie, welcher den 26-Jährigen erst am vergangenen Wochenende gegen Bayer Leverkusen wieder in die Anfangsformation zurückkehren ließ. Dass Baum klar auf Gouweleeuw setzt, ist an seinen Einsatzzeiten klar ersichtlich: In allen 21 Partien, die er in dieser Saison absolviert hat, begann er von Anfang an und spielte - mit Ausnahme der Partie in Köln, als er verletzt ausgewechselt werden musste - stets 90 Minuten durch.

4. Abwehr: Martin Hinteregger

Jeffrey Gouweleeuws kongenialer Partner in der Innenverteidigung ist Martin Hinteregger. Der Österreicher hat sich seit seinem Wechsel aus Salzburg im Jahr 2016 als feste Größe in Augsburg etabliert und soll auch in den kommenden Jahren eine feste säule innerhalb der Mannschaft binden. Bislang kam Hinteregger in 24 Partien zum Einsatz, in denen er fast immer durchspielte - und gerade einmal zwei Gelbe Karten sammelte.

5. Abwehr: Philipp Max

Für die Nationalmannschaft spielt er derzeit keine Rolle, doch in der Bundesliga macht Philipp Max bereit seit Monaten von sich reden. Der Linksverteidiger des FC Augsburg offenbart in dieser Spielzeit sein Potenzial als Torvorbereiter und ist mit 13 Assists der beste Vorlagengeber der Bundesliga. Es erscheint daher wenig verwunderlich, dass es bereits im Januar erste Gerüchte um einen Wechsel ins Ausland gab. Für den gebürtigen Viersener sei ein Wechsel zwar derzeit kein Thema, doch nach der Saison könnte sich das Blatt - trotz Vertrags bis 2022 - noch einmal wenden.

6. Mittelfeld: Rani Khedira

Rani Khedira entwickelte sich in den vergangenen Wochen zu so etwas wie einem Allrounder in der Defensive. Der 24-Jährige rückte aufgrund der Personalprobleme in der Abwehrreihe ein ums andere Mal in die Innenverteidigung, meist jedoch nur dann, wenn Baum auf eine Dreier- beziehungsweise Fünferkette setzte. Im üblichen 4-2-3-1 ist der gebürtige Stuttgarter im defensiven Mittelfeld gesetzt und entwickelte sich in Augsburg zum Stammspieler. Gegen Werder Bremen erzielte er am vorletzten Spieltag sein erstes Bundesligator für den FCA, und mit etwas Glück kommt gegen den FC Bayern vielleicht noch ein zweites dazu.

7. Mittelfeld: Daniel Baier

Sein 300. Pflichtspiel für den FC Augsburg wird er in dieser Saison nicht mehr absolvieren können, doch Daniel Baier gehört auch ungeachtet dessen seit Jahren zu einem der absoluten Stammspieler des FCA. Der Kapitän ist gemeinsam mit Rani Khedira im zentralen Mittelfeld gesetzt und absolvierte bislang 26 Bundesligaspiele, in denen er stets über 90 Minuten auf dem Feld stand.

8. Offensives Mittelfeld: Ja-Cheol Koo

In der laufenden Rückrunde hat sich Ja-Cheol Koo endgültig in die Startaufstellung des FC Augsburg gekämpft. Der Koreaner verpasste seit dem 3:0-Erfolg über Eintracht Frankfurt am 21. Spieltag keine einzige Minute mehr auf dem Feld und spielt eine wichtige Rolle im offensiven Mittelfeld. Zwar erscheint es auch als möglich, dass Manuel Baum gegen Bayern München auch auf den jungen Marco Richter auf der rechten Außenbahn setzen könnte, doch Koo scheint aufgrund seiner Erfahrung die Nase vorn zu haben.

9. Offensives Mittelfeld: Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch hingegen ist bereits seit Saisonbeginn unersetzlich. Der Österreicher, der vor der Saison für 5,5 Millionen Euro vom Hamburger SV zu den Augsburgern wechselte, stellt im System von Manuel Baum regelmäßig seine Torgefahr unter Beweis. Mit elf Toren und vier Vorlagen in 27 Bundesligaspielen ist er im vereinsinternen Ranking der Spieler mit den meisten Scorerpunkten und liegt knapp vor Angreifer Alfred Finnbogason.

10. Offensives Mittelfeld: Caiuby

Allzu torgefährlich ist Caiuby nicht, doch der Brasilianer gehört trotzdem aufgrund seiner Qualitäten zum Stamm von Manuel Baum. Der 30-Jährige spielt eine solide Saison und war mit zwei Torvorlagen gemeinsam mit Gregoritsch einer der Matchwinner beim 3:1-Sieg in Hannover, dem bislang letzten Erfolg der Augsburger in der Bundesliga. Insgesamt kommt der Linksaußen auf fünf Tore und sechs Vorlagen bei 27 Einsätzen, in denen er 26 Mal in der Startelf stand.

11. Angriff: Alfred Finnbogason

Ein Startelfeinsatz ist zwar noch nicht zu 100 Prozent bestätigt, doch Manuel Baum war auf der Pressekonferenz merkbar erleichtert, dass Alfred Finnbogason in dieser Woche erstmalig wieder das komplette Trainingsprogramm absolvieren konnte. Der Isländer fehlt seit dem 21. Spieltag aufgrund einer Wadenverletzung, wodurch dem FCA viel Torgefahr verloren ging. In seinen bisherigen 18 Einsätzen gelangen dem 29-jährigen Nationalspieler elf Tore sowie zwei Vorlagen. Gegen Bayern München würde er wohl kaum auf sein Comeback verzichten wollen und es am liebsten mit einem oder mehreren Treffern krönen, doch sollte er zunächst auf der Bank Platz nehmen, dürfte Gregoritsch erneut in der Spitze beginnen.