​Bei Hannover 96 könnte es in dieser Saison sportlich schlechter laufen: Zwar verlor die Mannschaft von André Breitenreiter die letzten fünf Partien, doch in der Tabelle befindet man sich immer noch auf dem 13. Tabellenplatz und scheint so das Saisonziel Klassenerhalt erfüllen zu können. Keine Neuigkeiten gibt es indes in puncto Fans, welche der Mannschaft seit Monaten schon die Unterstützung verweigern.


Vereinsführung gegen Fans - ein unliebsames Bild, das sich beim Aufsteiger Hannover 96 in der aktuellen Saison abbildet. Dabei könnte die Mannschaft die Unterstützung aller nach der aktuellen Niederlagenserie gut gebrauchen. Auch mit den Abstiegsrängen hat man im Moment nichts zu tun. Grund wäre also eigentlich da, um in Niedersachsen gut gestimmt zu sein.


Nach wie vor richtet sich der Unmut von einem Teil der Fans aber gegen Präsident Martin Kind. Dieser Teil hatte sich für einen Erhalt der 50+1-Regel stark gemacht. Anlässlich dazu fand nun das 7. Fanszene-Treffen von Hannover 96 statt, wo dieses Thema ein Tagesordnungspunkt war. Das Ergebnis: Bis zur kommenden Jahreshauptversammlung bleibt der stille Protest bestehen!

Hannover 96 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Proteste der Hannover-Fans: Auch weiterhin wird mit solchen Plakaten im Stadion zu rechnen sein.


Dabei konnte bei der Podiumsdiskussion auch ein Teilerfolg erreicht werden, wie Sportbuzzer berichtete. Der Verein ging erstmals seit sieben Monaten auf Fragen der Fans ein, die diese im formulierten Fragenkatalog aufgestellt hatten. Fans betrachteten dies als durchaus positiv, andere Fans wiederum sind mit den Gesprächen bzw. mit dem Verlauf der Entwicklung nach wie vor nicht zufrieden. 


Die Wortführer der Fangruppen fordern den Verein nach wie vor dazu auf, den eingereichten Anträgen stattzugeben und die Satzungsänderung für die angesprochene Jahreshauptversammlung umzusetzen. Leichte Entspannung also im Fall Hannover 96, doch die Stille im Stadion wird nach wie vor nach anhalten.