Ruhig am Ball, souverän in der Strafraumbeherrschung und stark auf der Linie: Sven Ulreich hat im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse in Sevilla die nächste starke Partie abgeliefert. Seit dem Ausfall von Manuel Neuer ist er Bayerns Nummer eins - und steht damit im Mittelpunkt. Die gewachsene Anerkennung genießt er demütig.


​17 Jahre stand der gebürtige Schwabe Sven Ulreich im Tor des VfB Stuttgart. Beim VfB wurde Ulreich zum U21-Nationalspieler und Stammkeeper in der Bundesliga. Im Sommer 2015 folgte er dem Ruf des FC Bayern - und entschloss sich damit für einen Wechsel als künftige Nummer zwei beim Rekordmeister. 


Bis zu den beiden schweren Fußverletzungen von Manuel Neuer stand der 29-Jährige wie erwartet im Schatten des Weltmeisters. In der laufenden Spielzeit schlug dann Ulreichs Stunde: Spätestens seit der Ankunft von Jupp Heynckes ist er unumstrittener Neuer-Vertreter und sicherer Rückhalt. So sicher, dass bereits Rufe laut wurden, Ulreich müsse als dritter Torwart mit zur WM nach Russland fahren.

Sevilla FC v Bayern Muenchen - UEFA Champions League Quarter Final Leg One

Nächste souveräne Vorstellung: Sven Ulreich (l.) genießt nach dem 2:1-Sieg in Sevilla die Anerkennung von Jerome Boateng (r.)



"Ich hatte schon, als ich nicht gespielt habe, das Gefühl, dass ich respektiert werde von der Mannschaft. Nun bin ich eben im Mittelpunkt, weil ich spiele und da wächst dann auch die Anerkennung. Dadurch werde ich nun schon anders wahrgenommen“, meint der 29-Jährige gegenüber der Bild zu seinem neuen Stellenwert. Das ​Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League in Sevilla war bereits Ulreichs 36 Saisoneinsatz - zehn waren es in den beiden Spielzeiten zuvor.


"Sevilla war eine super Erfahrung, ein tolles Spiel! Ich habe mich richtig gefreut, dass ich im Viertelfinale der Champions League spielen darf. Das war für mich ein klasse Erlebnis! Ich sauge das alles auf und freue mich, dass ich bei so einem tollen Klub regelmäßig spiele. Das ist etwas ganz Besonderes für mich“, freut er sich.

Mittlerweile ist Neuer nach langer Pause wieder ins Training eingestiegen und hat ​erste Übungen mit dem Ball absolviert. Ulreichs Zeit auf der großen Bühne dürfte sich dem Ende zuneigen. "Keiner wünscht Manu seine Verletzung und ich hoffe, dass er bald zurückkommt, aber so helfe ich nun der Mannschaft“, sagt Bayerns aktueller Stammkeeper. Mit einem Sieg in Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) kann Ulreich seine dritte deutsche Meisterschaft feiern - seine erste als Nummer eins.