Wie die Times berichtet, soll RB Leipzig im Januar einen Spieler aus der Premier League auf der möglichen Liste der Verstärkungen gehabt haben. Dabei handelte es sich um Trent Alexander-Arnold vom FC Liverpool. Der 19-Jährige sollte in den Keita-Deal, der zwischen beiden Parteien ausgehandelt worden war, integriert werden.​


Im Januar hatten die 'Reds' alles versucht, um Naby Keita von RB Leipzig schon vor dem Sommer auf die Insel zu locken. Damit sollte der Verlust kompensiert werden, der durch den Transfer von Philippe Coutinho zum FC Barcelona entstanden war. Um dies in die Tat umzusetzen, reichten die Verantwortlichen der Leipziger allerdings eine eigene Anfrage ein. 

Crystal Palace v Liverpool - Premier League

Stand im Zuge eines schnelleren Keita-Wechsels im Fokus von RB: Liverpool-Star Alexander-Arnold.


Der Grund bzw. das Ziel der Anfrage: Trent Alexander-Arnold! Der talentierte Rechtsverteidiger soll auf dem Radar der 'roten Bullen' gestanden haben. Mit seinem Kauf hätte man den Verlust von Keita immerhin etwas schmälern können. Doch letzten Endes wurde nichts aus einem verfrühten Keita-Wechsel, denn der Premier-League-Klub lehnte eine Freigabe für das Eigengewächs, seines Zeichens U-21-Nationalspieler Englands, ab.


Keita spielt die aktuelle Saison mit RB noch zuende, während sich Alexander-Arnold bei den 'Reds' etabliert hat. In der aktuellen Spielzeit absolvierte dieser bereits 25 Partien, traf drei Mal und legte einen Treffer vor. Die Nummer '66' stand jüngst beim 3:0-Erfolg des FC Liverpool über Manchester City in der Champions League auf dem Platz. Keita hat mit seinem Noch-Verein sechs Ligaspiele zu absolvieren. In der Europa League befindet man sich im Viertelfinale. Hier hat der Nationalspieler Guineas die Chance, sein Können in den Spielen gegen Olympique Marseille am 5. und 12. April zu zeigen. Ab der nächsten Saison spielen der Verteidiger und der Mittelfeldspieler dann Seite an Seite.