​Ex-Bundesliga-Profi Vahid Hashemian wird kurzfristig die zweite Mannschaft des Hamburger SV übernehmen. Die Beförderung des bisherigen U17-Co-Trainers der Hanseaten soll eine Klage der degradierten HSV-Profis verhindern.


Beim Hamburger SV wird wohl niemals Ruhe einkehren. Vahid Hashemian wird für kurze Zeit in den Trainerstab der zweiten Mannschaft des HSV eintreten. Grund: degradierte Profis wie Walace oder Mergim Mavraj könnten den Liga-Dino verklagen, da die Richtlinien der DFL vorgeben, dass Profis auch eine professionelle Betreuung erhalten müssen. Da diese vom bisherigen Coach des HSV II, Steffen Weiß, der keine Trainerlizenz besitzt, nicht garantiert war, mussten die Bosse improvisieren und den bisherigen Co-Trainer der U17 befördern.



Hashemian ist im Besitz einer Fußballtrainer-Lizenz und kann den abgeschobenen Profis somit ein professionelles Training bieten. Der Brasilianer Walace hätte ansonsten mit einer Klage gedroht. Diese Gefahr konnte der HSV nun gerade noch so abwenden. Nächste Woche soll Hashemian dann zur U17 zurückkehren.


Der 41-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt im hiesigen Profi-Fußball. Der Iraner absolvierte 208 Bundesligaspiele für den VfL Bochum, den FC Bayern, Hannover 96 und den Hamburger SV. Seine zahlreichen Kopfballtore brachten ihm den Spitznamen "Hubschrauber" ein. Seit 2012 widmet sich Vahid Hashemian seiner Trainerlaufbahn.