STUTTGART, GERMANY - MARCH 11: Head coach Ralph Hasenhuettl of Leipzig reacts during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and RB Leipzig at Mercedes-Benz Arena on March 11, 2018 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Europa-League-Heimspiel gegen gegen Marseille: Die voraussichtliche Aufstellung von RB Leipzig

Vizemeister RB Leipzig ist im Europa-League-Viertelfinale gegen den französischen Erstligisten Olympique Marseille gefordert. Am heutigen Abend (21:05 Uhr) geht in der Red Bull Arena das Hinspiel über die Bühne. "Es wird eine sehr schwere Aufgabe. Aber als Team können wir es schaffen und ein gutes Ergebnis einfahren", erklärte Cheftrainer Ralph Hasenhüttl. Der folgenden Startelf könnte der RB-Coach sein Vertrauen schenken. 

11. TW: Peter Gulacsi

Der Ungar ist beim Vizemeister die unumstrittene Nummer eins. Gulacsi liefert Woche für Woche starke Leistungen ab und soll das Interesse einiger europäischer Top-Klubs geweckt haben. In den bisherigen zehn Europapokal-Partien musste der 27-Jährige immer mindestens einen Gegentreffer hinnehmen.

10. RV: Konrad Laimer

Den zentralen Mittelfeldspieler hat Hasenhüttl erfolgreich zum Rechtsverteidiger umfunktioniert. Laimer, der im vergangenen Sommer für sieben Millionen Euro Ablöse von Red Bull Salzburg verpflichtet wurde, wusste auf der ungewohnten Position durchaus zu überzeugen.

9. IV: Ibrahima Konaté

Abwehrchef Willi Orban wird am Donnerstagabend nicht zur Verfügung stehen. Der Innenverteidiger kassierte im Achtelfinal-Rückspiel gegen Zenit St. Petersburg eine Gelbe Karte und fehlt deshalb gesperrt. Als Ersatz steht Konaté parat. "Wir müssen unser Heimspiel so erfolgreich wie möglich gestalten, denn in Marseille zu bestehen, ist überhaupt nicht leicht", betonte der 18-Jährige.  

8. IV: Dayot Upamecano

Der zweite Platz im Abwehrzentrum ist für Upamecano reserviert. Das Innenverteidiger-Duo ist zusammen gerade einmal 37 Jahre alt. Auf der Pressekonferenz am Mittwoch hatte Hasenhüttl ein Sonderlob für die beiden Youngster übrig. "Sie haben im vergangenen Jahr eine große Entwicklung genommen und wertvolle Erfahrungen sammeln können", erklärte der Übungsleiter.  

7. LV: Lukas Klostermann

Komplettiert wird die Viererkette auf der linken Seite durch Klostermann. Der Außenverteidiger war während der Länderspielpause zweimal für die deutsche U21-Nationalmannschaft im Einsatz. Im EM-Qualifikationsspiel gegen den Kosovo führte der 21-Jährige die DFB-Auswahl als Kapitän aufs Feld.

6. ZM: Naby Keita

Der 23-Jährige wird die 'Roten Bullen' am Saisonende Richtung Liverpool verlassen. Auf der Suche nach einem passenden Nachfolger richten die Verantwortlichen ihre Blicke offenbar nach Gelsenkirchen.

5. ZM: Kevin Kampl

Am vergangenen Spieltag erhielt Kampl eine Pause und verfolgte 90 Minuten lang von der Bank aus, wie seine Mannschaftskollegen Hannover 96 mit 3:2 in die Knie zwangen. Gegen Olympique Marseille wird der Ex-Dortmunder wieder in die Startelf zurückkehren und Diego Demme verdrängen.

4. RA: Emil Forsberg

Nach überstandener Verletzung (Bänderriss im rechten Sprunggelenk) feierte Marcel Sabitzer in Hannover sein Comeback, als er nach rund einer Stunde eingewechselt wurde. Ein Startelf-Einsatz dürfte für den Österreicher wohl noch zu früh kommen, weshalb Forsberg die rechte Außenbahn übernehmen wird. Der 26-Jährige traf gegen den Aufsteiger zum 0:1. 

3. LA: Bruma

Da Winter-Neuzugang Ademola Lookman in der Europa League nicht spielberechtigt ist und Forsberg auf dem rechten Flügel gebraucht wird, führt auf links kein Weg am portugiesischen Nationalspieler vorbei. In den bisherigen vier Europa-League-Partien steuerte Bruma zwei Treffer bei.

2. MS: Yussuf Poulsen

Im Angriffszentrum muss sich Hasenhüttl zwischen Poulsen und Jean-Kevin Augustin entscheiden. Letztgenannter durfte am vergangenen Wochenende von Beginn an ran, weshalb Poulsen die besseren Karten auf eine Startelf-Platz haben dürfte. Der dänische Nationalspieler traf in Hannover nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 1:3. 

1. MS: Timo Werner

Der Nationalspieler hatte großen Anteil am Einzug ins Europa-League-Viertelfinale. In den beiden Duellen mit Zenit St. Petersburg war Werner an allen drei Treffern (ein Tor/zwei Vorlagen) direkt beteiligt. Im Rückspiel verschoss der 22-Jährige in der Schlussphase einen Elfmeter.