"Er spürt manchmal etwas" - Beim FC Liverpool geht man besonders sensibel mit Star-Angreifer Mohamed Salah um. Die Sorgen nach der Auswechslung des Ägypters bei der 3:0-Gala gegen Manchester City sind groß. Der gibt sich im Anschluss optimistisch. Jürgen Klopp will die genaue Diagnose abwarten.


Jürgen Klopp tritt nach der ​Gala-Vorstellung und ​3:0-Traum-Ergebnis gegen Manchester City auf die Bremse. Im Viertelfinale der Champions League sei ​erst eine Halbzeit gespielt, so der Liverpool-Coach. Getrübt wurde die Euphorie nach der beeindruckenden Vorstellung gegen die Skyblues vor allem von der verletzungsbedingten Auswechslung von Mohamed Salah acht Minuten nach dem Seitenwechsel.


"Ich weiß noch nicht, was ihm fehlt. Wenn man einen Spieler auswechselt, nachdem dieser etwas angegeben hat, ist es nie besonders günstig", erklärte Klopp nach der Partie gegenüber Sky. Er wisse im Moment noch nichts Näheres, meinte der 50-Jährige auf der Pressekonferenz zur Verletzung des Ägypters. "Er kam zur Seitenlinie und sagte, er spüre manchmal etwas. Für mich war das Grund genug ihn sofort vom Feld zu nehmen, ohne überhaupt den Arzt zu fragen", so Klopp. 

Die Sorge in Liverpool um den Ägypter ist groß. Salah ist in der laufenden Spielzeit der überragende Mann in Liverpools Offensive. Gegen Manchester gelang ihm sein siebter Treffer in der Königsklasse zur 1:0-Führung, das 3:0 bereitete er vor. Damit hat Salah wettbewerbsübergreifend bereits 38 Tore und 13 Vorlagen in 43 Pflichtspielen auf dem Konto.  


FBL-EUR-C1-LIVERPOOL-MAN CITY

"Wir haben jetzt auch keine vier Wochen Zeit bis zum nächsten Spiel", haderte Klopp nach dem Spiel. Am kommenden Samstag steht mit dem Stadtderby beim FC Everton (13:30 Uhr) bereits die nächste Aufgabe an, bevor es am Dienstag im Rückspiel gegen ManCity um den Halbfinal-Einzug geht. Den Reds droht dabei der Verlust der Speerspitze im Offensiv-Dreizack. Zusammen mit seinen Sturm-Kollegen Roberto Firmino und Sadio Mané bildet der 25-Jährige die Angriffs-Maschinerie der Liverpooler. Alle drei haben in der Champions League sieben Treffer auf dem Konto.


Klopp äußerte aber die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr seines Star-Angreifers. "Nach dem Spiel sagte er zu mir 'ich werde fit werden'. Aber wir müssen die genaue Diagnose abwarten und nicht Mo's Selbstdiagnose", sagte der Reds-Coach auf der Pressekonferenz. Am Samstag wird er wohl Vorsicht walten lassen - zu wichtig ist Salah im Endspurt der Saison und zu groß wäre der Rückschlag bei einem längerfristigen Ausfall des Ägypters.