​Manuel Neuer macht weiterhin riesige Schritte Richtung Comeback. Nachdem der Nationalkeeper nach seinem komplizierten Mittelfußbruch wieder ins Lauftraining einsteigen konnte, absolvierte der Bayern-Schlussmann nun die erste Einheit im Kasten.


Es scheint, als liefe alles nach Plan. Manuel Neuer kann wohl weiterhin ein Comeback Ende April anpeilen. Erst Lauftraining, dann Lauftraining in Fußball-Schuhen - nun stand der Hüne erstmals wieder zwischen den Pfosten der Bayern, wenn auch nur auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße.



Erstmals konnte der Welttorhüter wieder eine leichte torwartspezifische Einheit absolvieren. Zum ersten Mal seit über einem halben Jahr also, trainierte Neuer wieder mit dem Ball. Eine positive Nachricht für alle, die es mit den Bayern und der deutschen Nationalmannschaft halten.



Doch reicht ein Comeback erst Ende April für die WM? Schließlich werden die Bayern zu diesem Zeitpunkt als bereits feststehender Deutscher Meister in der Liga wohl außer Konkurrenz spielen. Umso wichtiger wäre ein Einzug des Rekordmeisters in das Halbfinale der Champions League, sodass Neuer mindestens zwei Spiele auf absolutem Top-Niveau absolvieren könnte.


Nach dem 2:1-Erfolg in Sevilla haben seine Kollegen die Tür zur Runde der letzten Vier immerhin schon einen Spalt weit geöffnet. Nächste Woche können sie den Einzug daheim perfekt machen. Da muss Manuel Neuer aber noch am TV-Gerät oder im Stadion die Daumen drücken.