​Beim​ knappen 2:1-Auswärtserfolg des FC Bayern München beim FC Sevilla war ​Franck Ribery einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz. Dabei stellte der Franzose eindrucksvoll unter Beweis, dass er für den Rekordmeister noch immer wichtig sein kann. Jedoch hatte der leidenschaftliche Routinier auch einmal mehr sein Temperament nicht unter Kontrolle. Am Ende des Tages konnte man dem Flügelflitzer dennoch ein positives Arbeitszeugnis ausstellen.


In der ersten Halbzeit des Viertelfinal-Hinspiels in der Champions League wurden die Bayern in der ersten Halbzeit von den spanischen Gastgebern ordentlich unter Druck gesetzt. Der 34-jährige Mittelfeldakteur war dabei einer der wenigen, der den Kampf komplett annahm und auch einige Impulse nach vorne setzen konnte. Bei einer Aktion raste der 81-fache französische Nationalspieler aber übers Ziel hinaus. Nach einer hitzigen Szene in der 13. Spielminute packte er seinen Gegenspieler Wissam Ben Yedder am Kragen und hatte Glück, dass er für die Undiszipliniertheit nur die Gelbe Karte sah.

In der Folge zeigte es der Außenbahnspieler aber seinen zuletzt zahlreicher werdenden Kritikern und lieferte einige eindrucksvolle Momente für eine Vertragsverlängerung. Der Vertrag der Bayern-Legende läuft schließlich nach der Saison aus und noch haben sich die Verantwortlichen der Bayern nicht zu ihrem Offensivspieler bekannt. Geht es nach dem Routinier, würde er sein Arbeitspapier gerne noch einmal verlängern.


Bei einem Blick auf die Leistungen des Rechtsfußes gegen Sevilla, spricht vieles für den ehrgeizigen Profi. Mit vier herausgespielten Chancen war er der Münchner, den seine Gegenspieler am schlechtesten in den Griff bekamen. Zudem zeigte er sich im Kombinationsspiel der Münchner insbesondere in der zweiten Hälfte sehr ballsicher und auch bei seinen Tempodribblings auf der Außenbahn war ihm sein Alter nicht anzumerken. Als Lohn war er an beiden Treffern der Münchner direkt beteiligt.


Nach der Partie erntete der Flügelflitzer für seine starke Leistung auch viel Lob von seinen Mitspielern.Thomas Müller bezeichnete seinen Mitspieler laut der Süddeutschen Zeitung als einen "aktiven Spieler, der immer wieder den Ball will". Dank seiner kreativen Momente, sei er noch immer ein "ganz wichtiger Mann" für die Bayern. Wenn der Franzose auch in den nächsten Woche seine Form hält, dürfte er somit auch in der kommenden Saison im Bayern-Dress auflaufen.