Die Gerüchte um ein Interesse des VfL Wolfsburg bringen Michael Gregoritsch zum Schmunzeln. Der Angreifer, der eine starke Saison spielt, plant seine Zukunft vorerst beim FC Augsburg.


Die Bild wartete am Mittwoch mit der Meldung auf, ​der VfL Wolfsburg habe Interesse daran, in der kommenden Saison mit Michael Gregoritsch zusammenzuarbeiten. Mit elf Meisterschaftstoren in 27 Spielen legte der Österreicher in Diensten des FC Augsburg eine formidable Runde hin.


Doch an dem Interesse aus Niedersachsen ist offenbar nichts dran. „Da weiß ich nichts von. Ich musste heute Morgen lachen, als ich davon hörte“, kommentiert Gregoritsch im kicker das Interesse aus dem Norden Deutschlands. Augsburg zahlte erst im vorigen Sommer 5,5 Millionen Euro Ablöse an den Hamburger SV.

FC Augsburg v Hertha BSC - Bundesliga

Michael Gregoritsch wird nicht nach Wolfsburg wechseln



In der Fuggerstadt unterzeichnete der gebürtige Grazer einen bis 2022 langfristig ausgelegten Arbeitsvertrag. Der 1,93 Meter große Stürmer fühlt sich rundum wohl in Augsburg. „Im Moment sehe ich keinen Grund hier wegzugehen. Ich muss nirgendwo anders hin, um mich zu profilieren. Ich habe hier einen langfristigen Vertrag unterschrieben“, so Gregoritsch.


Und weiter: „Es läuft sehr gut für mich, der Trainer setzt auf mich, der Verein auch, ich fühle mich wohl in der Mannschaft, fahre viereinhalb Stunden nach Hause.“ Das Gesamtkonzept in dieser Saison sei so, dass sich der Österreicher zu hundert Prozent wohlfühle. „Es gibt für mich im Moment überhaupt keinen Gedanken, dass ich da was ändern will“, fügt Gregoritsch an.